EINLADUNG ZUR DIGITALEN PRESSEKONFERENZ
MONTAG, 7.12.2020, 11 Uhr

Alexej von Jawlensky
Gesicht | Landschaft | Stillleben

bis 11.4.2021

Liebe Redaktion, sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem der ursprünglich geplante Termin leider Corona bedingt ausfallen musste, möchten wir Sie nun sehr herzlich zur digitalen Pressekonferenz der Ausstellung Alexej von Jawlensky. Gesicht | Landschaft | Stillleben einladen

am Montag, den 7. Dezember 2020, um 11 Uhr

live über Zoom

Ihre Gesprächspartner:
Prof. Dr. Stephan Berg, Intendant des Kunstmuseums Bonn
– Dr. Volker Adolphs, stellvertretender Direktor und Kurator der Ausstellung

Ablauf:
– Begrüßung (Kristina Thrien, Pressesprecherin und Prof. Dr. Stephan Berg, Intendant)
– Einführung in die Ausstellung und Vorstellung einzelner Werke (Dr. Volker Adolphs, Kurator)
– Offene Gesprächsrunde, Ihre Fragen

Hinweis:
Bitte akkreditieren Sie sich über den folgenden Zoom-Einladungslink: https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZctcemgrj0rEtzJikDTBkEePZtI-MiSJKsY
Gern vereinbaren wir zusätzlich individuelle Termine mit Ihnen in der Ausstellung, selbstverständlich unter Einhaltung der Hygiene- Sicherheitsmaßnahmen. Bitte teilen Sie uns Ihre Terminwünsche mit, indem Sie auf diese E-Mail antworten.

Über die Ausstellung:
Als zentraler Künstler der frühen Moderne hat Alexej von Jawlensky (1864 Torschok/ Russland – 1941 Wiesbaden) die Möglichkeiten der Farbe wesentlich erweitert. Während er die sichtbare Welt zu Beginn expressiv farbig darstellte, reduzierte er später die Formen des Bildes und steigerte die innere Leuchtkraft der Farben zum Ausdruck einer immateriellen und geistigen Wahrheit. Trotz der großen Individualität seines Wegs hat er der Malerei bis zur Gegenwart im Blick auf die Bedeutung der Farbe, des Seriellen und Spirituellen wichtige Anregungen gegeben.

1971 hat das Kunstmuseum Bonn das Werk von Jawlensky zuletzt in einer Einzelausstellung gezeigt. 50 Jahre später widmet sich das Kunstmuseum erneut der Kunst Jawlenskys und folgt in einer exemplarischen Auswahl von rund 80 Gemälden und Zeichnungen der Entwicklung der drei großen Themen Gesicht, Landschaft, Stillleben, auf die sich Jawlensky konzentriert hat. Die Ausstellung mit Leihgaben aus dem Museum Wiesbaden und anderer öffentlicher und privater Sammlungen führt von frühen, seit 1901 in München entstandenen Porträts und Stillleben zu intensiv farbigen Gemälden, in denen Jawlensky seine eigene Position bestimmt. 1914 beginnt Jawlensky mit der Serie der Variationen über ein landschaftliches Thema, es folgen ab 1917 die Mystischen Köpfe, die Abstrakten Köpfe und die kleinformatigen Meditationen, an denen der Künstler bis 1937 arbeitet.

Katalog:
Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog im Deutschen Kunstverlag erschienen. Mit Beiträgen von Volker Adolphs, Anna Niehoff und Roman Zieglgänsberger. Auf Wunsch senden wir Ihnen diesen gern per Post oder als PDF zu.

Die Ausstellung wird realisiert in Kooperation mit dem Museum Wiesbaden, das zeitgleich ein Konvolut der wichtigsten Werke von August Macke aus der Sammlung des Kunstmuseums Bonn zeigt.
Die Ausstellung wird unterstützt durch die Hans Fries-Stiftung, Köln.

Kurator der Ausstellung: Dr. Volker Adolphs
Laufzeit der Ausstellung:
bis 11.4.2021
Digitale Pressekonferenz: Montag, 7.12.2020, 11 Uhr

Bildnachweis: Alexej von Jawlensky, Dame mit Fächer, 1909, Öl auf Karton; Museum Wiesbaden, Foto: Bernd Fickert

 

Kristina Thrien
Pressesprecherin und Öffentlichkeitsarbeit
KUNSTMUSEUM BONN
Helmut-Kohl-Allee 2
D -53113 Bonn
T +49 (0)2 28-77 6209  F -6206
kristina.thrien@bonn.de
www.kunstmuseum-bonn.de
Facebook l Instagram l Newsletter

(Visited 39 times, 1 visits today)