3 Mai bis 21. Juni 2024
schaelpic photokunstbar


Fotografie und Dichtung
Martin Frech, Claus Dieter Geissler und Tobias D. Kern

Vernissage: Fr., 03.05.2024, ab 19:30 Uhr
Mit einer Lesung aus Büchners Lenz

Zur fünften Schau unserer Aus­stellungs­reihe »Der Reflex des Wieder­erkennens« haben sich Martin Frech und Tobias D. Kern mit Georg Büchners Novelle Lenz beschäf­tigt, während Claus Dieter Geissler ein Bild zu Paul Celans Gedicht Todesfuge schuf.

In unseren aktuellen Aus­stellungen beschäftigen wir uns mit Bezügen zwischen Lite­ratur und bildender Kunst. Es ist offen­sicht­lich, dass es prinzi­pielle Gemein­samkeiten zwischen beiden Ausdrucks­formen gibt – etwa hin­sicht­lich der Offen­heit in der Rezeption. Wir konkre­tisieren dieses weite Feld, indem wir uns auf die Dichtung und die Foto­grafie konzen­trieren und Fragen be­ar­bei­ten wie: Kann ein Foto wie ein Gedicht wirken – wie sich das etwa Robert Frank für seine Bilder gewünscht hat? Berenice Abbott da­gegen würde das wohl ab­lehnen. Warum foto­grafiert ein Dichter? Wie kann man Lyrik und Foto­grafie zusammen­bringen? Und welcher ästhe­tische Mehr­wert kann daraus erwachsen?

Es gibt viel­fältige Beispiele aus der künst­lerischen Praxis für das Mit­einander von Text und Bild auf Augen­höhe. Etwa die Zusammen­arbeit des Dichters und Journalisten James Agee mit Walker Evans oder die des Schrift­stellers John Berger mit Jean Mohr. Jack Kerouac hat dem Foto­grafen Robert Frank »einen Platz unter den tragischen Dichtern der Welt« zuge­sprochen. Winfried Georg Sebald und Wisława Szymborska sind Schrift­steller, die sich in ihren Texten explizit mit Fotografie auseinander­setzen; Erich Kästner hat über ein foto­grafiertes Portrait eines Konfir­manden gedichtet und Philip Larkin wurde durch das Foto­album einer jungen Frau zum Dichten inspi­riert. Heinz Cibulka hatte eine Phase, in der er seine Fotos zu Bild­gedichten anordnete und Rolf Dieter Brink­manns Foto­grafien sind parallel zu seinen Gedichten ent­standen – oder umgekehrt.

Martin Frech, Februar/März 2021

Bildnachweis: Ausstellungsbanner


schaelpic photokunstbar
im Atelier für Mediengestaltung
Schanzenstraße 27
51063 Köln
info@schaelpic.de
http://www.schaelpic.de
Fon: +49 221 299 969 20

(Visited 9 times, 1 visits today)