17. Februar bis 12. März 2023
Galerie Oberstdorf


Collage, Skulptur, Grafik, Illustration, Malerei

Magdalena Nothaft
Laurenz Krämer
Kathrin Krätz

Vernissage: 17.02.  ab 18:00 Uhr
täglich 13-17 Uhr

Form und Farbe verbindet die drei sehr ungewöhnlichen und andersartigen Künstler. Laurenz Krämer, Kunststudent aus Köln, Kathrin Krätz, geb. in Frankfurt, lebt jetzt in Sonthofen und Magdalena Nothaft pendelt zwischen Rosenheim und Oberstdorf. Drei ungewöhnliche Menschen starten ein außergewöhnliches Projekt. Kunst verbindet, auch wenn man aus ganz verschiedenen Welten stammt. Das zeigen drei Menschen, die Kunst schon ein Leben lang begleitet und die von Kunstphasen aus verschiedenen Jahrzehnten, geprägt wurden.

Magdalena Nothaft (gebr. 1957), Meisterschülerin von Markus Lüpertz, hat Kunst zu ihrem Beruf gemacht. Sie zeigt Ihre Arbeiten regelmäßig auf vielen namhaften Ausstellungen zwischen Oberbayern und Allgäu. Besondere Ausstellungshighlights waren für Sie: Island, Reykjavik, Belgien, Damme, Salzburg und in der Regierung von Oberbayern, München. Erstmals präsentiert sie in dieser Ausstellung, ihre neuen Keramikskulpturen aus Fibreclay and Paperclay. Ebenso ganz neu ihre Collagen aus einer Mischtechnik aus Zeichnung, Monotypien und anderen Drucktechniken.

Laurenz Krämer, 1997 gebr. in Warendorf, lebt und studiert derzeit Illustration in Köln. Schon mit 10 Jahren besuchte er die Malschule des Kunstmalers Dirk Groß in Warendorf. Nach dem Abitur lernte er von dem Illustrator, Grafikdesigner und GraffitiSprüher Andreas Plautz, über Wandmalerei und freundete sich mit Grafik und Illustration an. Somit begann er 2019 sein Studium an der Kölner Design Akademie. 2021 nahm er bereits am Luxembourg Art prize und an der Open Wall Ausstellung in Münster, teil.

Kathrin J. M. Krätz, geboren 1964 in Frankfurt am Main, verlässt sich in ihren farbenfrohen Bildkompositionen auf ihr untrügliches Gespür für Komposition und formale Rhythmik.
Als Autodidaktin in der bildenden Kunst, greift sie auf ihre Erfahrungen als Kostümschneiderin in Darmstadt zurück. Kathrin Krätz ist mit der Jugendstil-Architektur auf der Darmstädter Mathildenhöhe ebenso vertraut wie mit französischem Art Deco Design, was sich unverkennbar in ihren Arbeiten widerspiegelt.
Das phantasievolle Element wie auch das Exotische des französischen Art Deco, übrigens die letzte echte Stil-Bewegung, bringen nach den gesellschaftlichen Verwerfungen des Ersten Weltkriegs, eine gewisse Form einer neuen Freiheit, die in den „Wilden Zwanzigern“ gipfelt.

Darüber hinaus ist Kathrin Krätz von ihrer Wahlheimat, dem Allgäu, und seiner überwältigenden Schönheit inspiriert. Manch einer mag sich bei Betrachtung dieser Arbeiten an die Urwaldszenen des französischen Malers
Henri Rousseau (1844- 1910) erinnert fühlen, wie auch an die Farbigkeit des amerikanischen Pop-Grafikers James Rizzi (1950- 2011).
Die Künstlerin Kathrin Krätz stammt aus einer sehr bedeutenden Sammler-Familie. Seit frühester Jugend ist sie mit den Arbeiten von Gerhard Richter, Georg Baselitz, Andy Warhol und den Arbeiten des Londoner Künstlers Richard Hamilton vertraut, den sie besonders schätzt und dessen Grafiken sie sammelt.

Magdalena Nothaft, www.sunshineart.de
Laurenz Krämer, mofoga (instagram)
Kathrin Krätz, kathrin_kraetz (instagram)

Bildnachweis: Copyright Galerie Oberstdorf


Galerie Oberstdorf
Oststr. 39
83026 Oberstdorf
galerie-oberstdorf.de

(Visited 54 times, 1 visits today)