16. November 2022 bis zum 14. Januar 2023
Anna Laudel Galerie


Ob im öffentlichen oder im privaten Raum: Die Arbeiten Herbert Mehlers haben in den letzten 20 Jahren die Herzen vieler Kunstliebhaber erobert. Die Galerie ANNA LAUDEL zeigt ab dem 16. November erstmals eine Auswahl seiner Werke. Als Highlight der Solo-Show gelten die mit 24 Karat Reingold überzogenen, wetterfesten Skulpturen. WABI-SABI – der Ausstellungstitel entstammt aus der japanischen Kultur, in der das WABI-SABI den authentischen Charakter einer Sache wiedergibt und nicht die Perfektion seiner Schönheit. In diesem Sinne arbeitete Mehler schon immer sehr „Wabi-Sabi“, Schönheit in jedem Aspekt der Unvollkommenheit in der Natur zu finden.

Mehler und die produzierte Einzigartigkeit

Für Herbert Mehler ist es von großer Wichtigkeit, von der Idee bis zur fertigen Skulptur alles selbst anzufertigen: „Aus gleichen Modulen ein Ganzes zu bilden – dieser Ansatz wurde im Laufe der Jahre zum Gestaltungsprinzip. Doch „gleich“ existiert sowohl in der Kunst als auch in der Natur nur scheinbar. Genauso, wie keine Schneeflocke einer anderen gleicht, gibt es in meinen Skulpturen keine gerade Linie, keinen Lamellenabstand, welcher dem anderen exakt gleicht. Meine Absicht als Künstler besteht darin, Einzigartigkeit zu produzieren“. Diese Philosophie der gewollten Unvollkommenheit ist angelehnt an eine japanische Ästhetik aus dem 16. Jahrhundert, der sogenannten Wabi-Sabi. Diese besagt, dass im individuellen Ausdruck einer Skulptur eben auch ihre Authentizität liegt.

Nach seiner Ausbildung zum Bildhauer studierte Mehler von 1972 bis 1976 Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. Inzwischen hat sich eine große Anzahl an Werken im öffentlichen wie auch im privaten Raum angesammelt – darunter auch die 7,20 Meter hohe Skulptur „BELLA DONNA“, welche am Würzburger „Skulpturenufer“ steht. 2007 erhielt er den Kulturpreis der Stadt Würzburg sowie den Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten. Herbert Mehler ist zudem auf den großen internationalen Kunstmessen vertreten. Gemeinsam mit seiner Frau lebt und arbeitet er in Eisingen, Bayern und Kranidi, Peloponnes.

KAVEX sind Plastiken von der Natur inspiriert

Der Titel der Werkreihe „KAVEX“, die auf zwei Etagen zusammen mit neuen Werken gezeigt werden, leitet sich aus den konkaven und konvexen Konturen der Skulpturen ab. In einer intelligent entwickelten Formensprache schafft es Mehler, Materialien wie Stahl, Bronze und Aluminium durch feine, lineare Faltungen und symmetrische Rundungen zu formen. Thematik der Werke sind florale Formen der Natur. Es können riesige Früchte, Samenkapseln und Blütenstängel sein, die der Betrachter hier erkennt. Neben der Präsentation einer umfangreichen Skulpturenauswahl, von 30 cm kleinen bis zu über 2 m großen Arbeiten, werden auch Zeichnungen und Gemälde sowie kleinere Eisenguss-Unikate ausgestellt.

Kreativität trifft Kenntnisse und eine Ladung Marzipankartoffeln

Mehlers umfassendes und tiefes Verständnis für das Bildhauerhandwerk sorgt in Kombination mit seiner schöpferischen Fantasie und fundierten Kenntnissen über Statik und Materialverhalten von Großskulpturen im Außenraum dafür, dass seine Arbeiten zur höchsten künstlerischen Qualität gezählt werden. Neben harter Materialität und handfestem Entstehungsprozess steht die spielerisch leichte Erscheinung der Skulpturen. Hinzu kommen die, im eigenen Verfahren entwickelten, patinierten Oberflächen, welche die farbliche Wirkung zwischen gelb, orange und braun changieren lassen. Die Wirkkraft der Skulpturen schafft es, sich zwischen den Gegensätzen von Leichtigkeit und Massivität zu bewegen und dabei die Grenzen dieser Polaritäten verschwimmen zu lassen.

Die Initialzündung zur „KAVEX“-Reihe hatte Mehler in einem Urlaub auf Föhr. Seine Frau Sonja Edle von Hoeßle, ebenfalls Künstlerin und Mitgründerin des „erbachshof-art-project“, schenkte ihm selbstgemachte Marzipankartoffeln. Diese waren in braune Papiertütchen eingewickelt, die er nach dem Verzehr zu falten begann. Mehler erkannte das plastische Potenzial dieser Faltungen, die ihn zu wegweisenden Skizzen für Metallskulpturen inspirierten.

Anna Laudel Galerie
Die Galerie Anna Laudel vereint Kunst mit kosmopolitischem Empowerment. Das Ziel ist es, Werke internationaler und insbesondere türkischer Künstler zu fördern und damit ein weitreichendes Publikum anzusprechen. Anna Laudel ist durch ihre Arbeit zu einer wegweisenden internationalen Plattform für zeitgenössische Ausstellungen und Messeauftritte geworden. Neben dem ersten Standort in der türkischen Metropole Istanbul, entstand im Jahr 2019 eine weitere Galerie in der Landeshauptstadt Düsseldorf (Mühlenstraße 1). Durch einen Umzug im vergangenen Jahr in das Diplomatenviertel Beyoğlu (Kazancı Yokuşu No: 45), wurde der Standort in Istanbul vergrößert und stellt nun auf über 1.000 m² vielseitige und multimediale Kunstwerke aus. Damit zählt die Galerie inzwischen zu einer der bedeutendsten Kunstadressen Istanbuls. Unter der Leitung von Ferhat Yeter werden dort Einzel- und Gruppenausstellungen von aufstrebenden und etablierten Künstlern aus allen Nationen gezeigt.

Anna Laudel Bodrum (Neueröffnung)

Anna Laudel begrüßt Sie in der Sommersaison im ZAİ Yaşam, in der Perle der Ägäis, Bodrum. Auf zwei Etagen von Bodrums prominentem Kultur- und Kunstzentrum ZAİ Yaşam zeigt Anna Laudel seit Mai 2022, parallel zu den umfangreichen Einzelausstellungen von Künstlern aus dem In- und Ausland, auch kuratierte Gruppenausstellungen.

Bildnachweis: Herbert Mehler, Wabi Sabi, 2022, courtesy of the artist an Anna Laudel Gallery, Foto: Katja Illner


Galerie Anna Laudel
Mühlenstraße 1
40213 Düsseldorf
dus@annalaudel.gallery
T: +49 211 902 269 62
M: +49 151 414 233 08‬
www.annalaudel.gallery
www.facebook.com/annalaudel.gallery
www.instagram.com/annalaudel.gallery
www.twitter.com/laudelgallery

Opening Hours
Closed on Monday
Tue – Fri: 12 pm until 6 pm
Sat: 11 am until 3 pm
Closed on Sunday

(Visited 47 times, 1 visits today)