11. Mai – 4. August 2024
GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst


Eröffnung: Freitag, 10.5.2024, 19 Uhr
mit einer Live-Performance von Nika Son, Michael Breithaupt, Magdalena Ceple (19:15 Uhr)

Pressegespräch: Mittwoch, 8.5., 11 Uhr

In ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung beschäftigt sich die Künstlerin und Musikerin Nika Son mit Schlaflosigkeit im Spannungsfeld von Erschöpfung, Unruhe und Begehren. Abgesehen von vereinzelten Licht- und Bildelementen, untersucht sie in komplett verdunkelten Räumen die multisensorische Wahrnehmung sowie Formen von Manipulation, die angesichts überbordender Reize hochsensible Zustände hervorrufen.

Unsere krisenhafte Gegenwart setzt sich zusammen aus dauernden Reizen, Informationen und der Notwendigkeit diese zu konsumieren und zu verarbeiten. Diesen Imperativ des fortwährenden Wachseins verschränkt Nika Son in ihrer audiovisuellen Komposition „Scatter, no turn“ mit dem drängenden Verlangen nach Schlaf und der Frage, wie sich unsere Sinne in den damit verbundenen Zuständen verändern. Wann hören wir und wann hören wir zu? Wie nehmen wir Zeit wahr und wann verlieren wir uns in ihr?

Nika Son arbeitet zwischen konkreter Musik und konkreter Poesie mit dem, was sie klanglich und bildlich in Räumen zwischenmenschlicher Kommunikation aufzeichnet und wahrnimmt. Ob der Diaprojektor als Taktgeber fungiert, sich eine räumliche Wahrnehmung in ein intimes, sinnliches Erleben ausdehnt oder Worte und Textfragmente in Übersetzungen von Übersetzungen von Übersetzungen verarbeitet werden, immer geht es um Einflüsse aus der Umgebung und die Echos, die ihre Wahrnehmung in den Besucherinnen und Zuhörerinnen generiert.
In ihren Arbeiten, die sich an der Schnittstelle von bildender Kunst und Musik verorten, bearbeitet und durchdringt Nika Son Töne und industrielle Klänge ebenso wie Bilder, Stimmen, Sprachen und Sprechweisen. Grundlage sind in der Regel Fieldrecordings, die sie modifiziert und fragmentiert und mit künstlichen, analog und elektronisch generierten Sounds verwebt.

Mit „Scatter, no turn“ – bestehend aus einer 9-Kanal-Audio- und Videoinstallation, Zeichnungen und Objekten – schafft Nika Son einen audio-visuellen Raum der sich stetig verändert, mäandert und transformiert.
Zur Eröffnung findet eine 50-minütige Live-Performance statt. Die dabei entstehende Klang- und Bildkomposition setzt ein Echo in Gang, ein Wechselspiel aus Nähe und Distanz. Die Akteur*innen
der Eröffnungsperformance sind neben Nika Son selbst, der Stimmkünstler und Tänzer Michael Breithaupt und die Cellistin Magdalena Ceple. Nach der Performance werden einzelne Fragmente der live-produzierten Töne und Geräusche als Klangspuren in die Installation miteinfließen. Es entstehen weitere Echos im Raum, welche durch zeitlich versetzte Loops immer wieder neue Soundcollagen bilden.

Während der Ausstellungsdauer lädt Nika Son weitere künstlerische Positionen zu Interventionen in Form vonMusik- und Lectureperformances ein um mit deren eigener Sprache neue Setzungen innerhalb der Installation zu schaffen, klanglich und visuell auf das bereits bestehende einzugehen, es möglicherweise zu modifizieren und auszuweiten. Die Auswahl der eingeladenen Künstler*innen folgt als wichtiges Element der Idee von Austausch und gleichzeitiger Spurensuche in der eigenen künstlerischen Praxis.

Nika Sons Klang-Bildkomposition „Scatter, no turn“ lotet aus, wie etwas in den Fokus gerückt wird und was nur vorbeiflackert. Was muss aus der Dunkelheit auf andere Weise im buchstäblichen wie übertragenen Sinn ans Licht gebracht werden? Auf welche Weise können die Sinne und nicht zuletzt der Hörsinn als Schnittstelle ausgedehnt und sensibilisiert werden? Die Ausstellung richtet die Wahrnehmung auf das Verhältnis zwischen Innen und Außen, Eigenem und Fremdem und hinterfragt die Beziehung zwischen Hörsinn und (gesellschaftlicher) Orientierung.

Weitere Termine / Performances:

Sa, 25.5.2024, 18:30, 20:30 & 22:30 Uhr
Nika Son & Lätitia Norkeit: Zwischen Schritte. Performance in drei Teilen
anlässlich von Lange Nacht der Museen Bremen 2024

Do, 6.6.2024, 20 Uhr
PHEW (live)

Fr, 5.7.2024, 21 Uhr
tba (live)

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen folgen in Kürze auf unserer Homepage.

Nika Breithaupt alias Nika Son (*1981, lebt in Hamburg) hat Bildende Kunst an der HfK Bremen und der HFBK Hamburg studiert und arbeitet als Künstlerin, Musikerin, Filmkomponistin, Kuratorin und DJ. Sie war als Artist-in-Residence u.A. im Q-02 Brüssel, dem Goethe-Institut Madrid (zusammen mit Helena Wittmann) sowie im Mousonturm Frankfurt. Ihre Performances, Konzerte und Soundinstallationen waren u.A. bei Festivals wie Intonal Malmö, Meakusma, Klub Katarakt, Rotterdam Filmfestival, Nuits sonores, im HAU Berlin, bei Radiophrenia Glasgow, im Kunstverein in Hamburg sowie dem Museum Folkwang zu sehen und zu hören. 2020 erschien das Album To Eeyore (Entr’acte), ein neues erscheint dieses Jahr im April sowie der Soundtrack zum Film DRIFT von Helena Wittmann. Neben ihrer eigenen künstlerischen und musikalischen Arbeit ist sie Gastgeberin von Kunst- und Musikveranstaltungen im Golden Pudel Club Hamburg sowie Kuratorin des Papiripar Festival Hamburg (zusammen mit Felix Kubin und Florian Bräunlich).

Bildnachweis: Nika Son, Scatter (work in progress, videostill)


GAK
Gesellschaft für Aktuelle Kunst

Teerhof 21
28199 Bremen
www.gak-bremen.de
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 18 Uhr
Eintritt: 3,- Euro, 2,- ermäßigt

(Visited 24 times, 1 visits today)