16. Februar – 29. Mai 2023
Kunstsammlungen Chemnitz


Pressegespräch: 15. Februar 2023, 11 Uhr

Die Kunstsammlungen Chemnitz konnten mit Erich Heckels Holzskulptur Stehende von 1920 eine spektakuläre Erwerbung aus der Auktion der Sammlung Hermann Gerlinger tätigen. Großzügig unterstützt wurden sie in einer gemeinsamen Anstrengung des Freistaates Sachsen mit der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Chemnitz, der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kulturstiftung der Länder.

Kulturstaatsministerin Claudia Roth zeigt sich erfreut über diese bedeutende Erwerbung für die Kunstsammlungen Chemnitz und unterstreicht: »Große Teile Heckels Werks sind für uns heute verloren, viele von den Nationalsozialisten in sogenannten ›Säuberungsaktionen‹ beschlagnahmt, als ›entartete Kunst‹ vorgeführt und bei der Bilderverbrennung vernichtet, durch Bombenangriffe und kurz nach Kriegsende durch Brandstiftung zerstört. Umso mehr freut es mich, dass eine der wenigen erhaltenen Skulpturen jetzt aus Privatbesitz in den Bestand der Kunstsammlung Chemnitz übergeht. Somit ist diese einzigartige Skulptur nun dauerhaft zugänglich für die Öffentlichkeit, aber auch für Wissenschaft und Forschung. Deshalb hat der Bund diesen Ankauf gern unterstützt.«

Die elegant gedrehte weibliche Aktfigur Stehende wurde von Erich Heckel aus Pappelholz herausgearbeitet. Sie trägt einen modischen Kurzhaarschnitt, der typisch für die Zeit der Weimarer Republik ist und zeigt wahrscheinlich sein Frau Siddi. Anders als bei älteren Skulpturen verzichtet der Künstler hier auf eine farbige Fassung des Holzes und lässt das Material in seiner Ursprünglichkeit sprechen. »Im OEuvre Erich Heckels kommt der Holzskulptur eine herausragende Stellung zu.«, so Dr. Martin Hoernes, Generalsekretär der Ernst von Siemens Kunststiftung. »Von den von Heckel geschaffenen Holzskulpturen sind nach einem Brand in seinem Atelier 1944 heute nur noch 7 erhalten. Die Stehende aus dem Jahr 1920 ist die jüngste noch erhaltene Skulptur des Künstlers. Gerne haben wir uns mit knapp einem Viertel der Summe am Erwerb beteiligt und zusätzlich graphische Arbeiten für Chemnitz gesichert.«

Erich Heckel, 1883 im Döbeln geboren, ist eng mit Sachsen verbunden. Sein Vater ist ein angesehener Ingenieur bei den Königlich Sächsischen Staatseisen-bahnen. Bedingt durch verschiedene Bauaufträge, zieht die Familie sehr häufig um. Heckel selbst besucht ab 1894 das Realgymnasium in Chemnitz und tritt 1902 dem Debattierklub Vulkan bei, wo er auf den jungen Karl Schmidt trifft. »Ursprung und Ausgangsort von Erich Heckels Entwicklung ist Chemnitz.«, hebt Dr. Michael Kreuzkamp, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Chemnitz, hervor, die den Ankauf gemeinsam mit der Ostdeutschen Sparkassenstiftung ebenfalls unterstützt haben. »Hier verbringt er seine Schulzeit, besucht häufig Sammlungen und Ausstellungen in der Stadt. Diese regionale Verbundenheit veranlasste uns, den Ankauf der Holzskulptur Stehende zu unterstützen und somit dieses Werk nach Chemnitz – den Wurzeln Heckels – zu holen.«

Gemeinsam mit Ernst Ludwig Kirchner, Fritz Bleyl und Karl Schmidt-Rottluff gründet Heckel 1905 in Dresden die Künstlergruppe Brücke, deren Werke deutschlandweit Aufsehen erregen werden. Diese enge Verbindung zu Sachsen betont die Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch: »Zu Sachsens kultureller Geschichte und Gegenwart gehört auch ganz stark die Moderne und das Zeitgenössische. Erich Heckel als Mitbegründer der Künstler-gruppe Brücke ist dafür ein wichtiger Wegbereiter, seine Kunstwerke sind von herausragender Bedeutung für unser Kulturland. Ich freue mich, dass es den Kunstsammlungen Chemnitz im Herzen der Stadt der Moderne gelungen ist, ihre Sammlung mit diesem wichtigen Werk von Heckel zu erweitern und aufzuwerten. So bleibt auch die Möglichkeit gewahrt, dass die Stehende eine Gesehene im öffentlichen Raum ist und so für die Erzählung der sächsischen Kunstgeschichte zugänglich bleibt.«

Die bedeutende Skulptur mit sehr guter Provenienz aus der Sammlung Gerlinger wird den Bestand an Bildwerken der expressionistischen Moderne in den Kunstsammlungen Chemnitz auf ideale Weise ergänzen. »Der Sammler Hermann Gerlinger hat über siebzig Jahre ein einzigartiges Konvolut an Kunst und Archivalien der Künstlergruppe Brücke zusammengetragen.«, betont Prof. Dr. Markus Hilgert, Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder. »So wie die Stehende kaufte er häufig Werke direkt bei den Künstlern im Atelier. Es ist ein Glücksfall für die Sammlung in Chemnitz, dass es durch den Ankauf der Skulptur von Erich Heckel gelungen ist, einen Glanzpunkt aus der Sammlung Gerlinger für die Öffentlichkeit und die Forschung zu bewahren.«

Mit der Erwerbung der Holzskulptur des Brücke-Künstlers konnten die Kunstsammlungen die wichtige Sammlung expressionistischer Kunst in Chemnitz um ein hochkarätiges und seltenes Kunstwerk bereichern. »Durch den Neuzugang der Stehenden von Erich Heckel stärken wir die Bedeutung der expressionistischen Sammlung hier in Chemnitz auch mit Blick auf das europäische Kulturhauptstadtjahr 2025. Wir danken allen an der Erwerbung beteiligten Partnerinnen und Partnern für ihr Vertrauen und ihre finanzielle Hilfe, ohne die eine solche Bereicherung der Kunstsammlungen in Chemnitz nicht denkbar gewesen wäre,« würdigt der Oberbürgermeister der Stadt Chemnitz, Sven Schulze, das Engagement des gemeinsamen Erwerbs.

Aus Anlass dieser Erwerbung werden die Kunstsammlungen Chemnitz die Skulptur in einer kleinen Sonderausstellung zum Werk Erich Heckels präsentieren. Seine Beziehung zur Stadt und zu den anderen beiden in Chemnitz aufgewachsenen Brücke-Künstlern Karl Schmidt-Rottluff und Ernst Ludwig Kirchner wird ab dem 16. Februar 2023 in der Ausstellung aufgezeigt. In diesem Zusammenhang wird auch die Neupräsentation der Sammlungsausstellung zur Moderne und zum Expressionismus mit Highlights der Sammlung und dem Schwerpunkt Karl Schmidt-Rottluff der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bildnachweis: Erich Heckel Stehende, 1920 Pappelholz 79 x 13,5 x 17,5 cm Kunstsammlungen Chemnitz – Kunstsammlungen am Theaterplatz Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/PUNCTUM/Bertram Kober © Nachlass Erich Heckel, Hemmenhofen

Der Ankauf wurde gefördert von dem Freistaat Sachsen mit der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Chemnitz, der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kulturstiftung der Länder.


Kunstsammlungen Chemnitz
Theaterplatz 1
09111 Chemnitz
T +49 (0)371 488 4474
F +49 (0)371 488 4494
M +49 (0)151 10040555
carolin.nitsche@stadt-chemnitz.de ( mailto:b@stadt-chemnitz.de )
www.kunstsammlungen-chemnitz.de


(Visited 212 times, 1 visits today)