12. bis 14. April 2024

Max-Pechstein-Museum Zwickau


Jubiläumswochenende vom 12. bis 14. April

Das Zwickauer Max-Pechstein-Museum, das einzige seiner Art weltweit, feiert Jubiläum! Über 50 Werke aus sieben Jahrzehnten sind integraler Bestandteil des Hauses, das Max Pechstein (1881 – 1955) selbst mehrfach besuchte und das diesem bedeutenden Vertreter des deutschen Expressionismus bereits 1925 und 1947 umfassende Ausstellungen widmete. Die einzigartige Dauerausstellung lässt die Kunstsammlungen einen besonderen Platz in der deutschen Museumslandschaft einnehmen. Mit freiem Eintritt und einem bunten Veranstaltungsprogramm sind die Besucher vom 12. bis 14. April herzlich eingeladen.

Seit der Eröffnung der öffentlich zugänglichen Dauerausstellung am 12. April 2014 ist es gelungen, die Pechstein-Sammlung gezielt zu erweitern: Der Bestand an eigenen Gemälden konnte mittlerweile um mehr als ein Drittel vergrößert werden. Ebenso kamen durch Ankäufe und Schenkungen hunderte Werke auf Papier ins Zwickauer Museum, darunter sowohl Zeichnungen, Aquarelle und Druckgrafiken als auch illustrierte Briefe und Postkarten, angewandte Arbeiten und Dokumente. Diese werden nicht nur für zukünftige Generationen bewahrt und für die wissenschaftliche Forschung genutzt. In regelmäßigen, umfangreichen Sonderausstellungen, in ergänzenden Symposien und in Publikationen wird die Bandbreite von Pechsteins reichem Schaffen der Öffentlichkeit vorgestellt.

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Max-Pechstein-Museum werden nun ausgewählte, bisher nie oder kaum gezeigte, einzigartige Objekte aus dem umfangreichen Eigenbestand präsentiert. Dazu gehören beispielsweise originale Bild-Postkarten mit historischen Ansichten von Zwickau, die Max Pechstein beschrieben und verschickt hat, drei Druckstöcke oder ein Familienstammbuch, auf dessen letzter Seite Pechstein seine Hochzeitsfeier selbst gezeichnet hat.

Von Zwickau in die Welt

In den letzten 10 Jahren lockten vor allem selbst erarbeitete Pechstein-Sonderausstellungen tausende Besucher nach Zwickau. Oft wurden diese überaus erfolgreich von anderen deutschen Museen übernommen. Leihgaben der Sammlung bereicherten nationale wie internationale Ausstellungen, darunter in Frankreich, Schweden, in der Schweiz, und – aktuell – in Wiesbaden.

Für überregionale Strahlkraft sorgt zudem der unter anderem in Zwickau, Paris und New York gedrehte Dokumentarfilm „Max Pechstein. Geschichte eines Malers“, der nicht zuletzt Beleg ist für die enge Zusammenarbeit mit bundesweit agierenden Stiftungen, Förder- und Kooperationspartnern, darunter die Max-Pechstein-Urheberrechtsgemeinschaft und -Stiftung.

Während des Jubiläumswochenendes finden nach der Auftaktveranstaltung am Abend des 12. April am Samstag (13. April) beispielsweise zwei Vorträge statt, u.a. mit der Enkelin von Max Pechstein, Julia Pechstein. Am Sonntag folgen drei öffentliche Führungen sowie eine Mitmachaktion für Kinder. Der Eintritt sowohl in die Dauerausstellung als auch zu den Veranstaltungen aus Anlass des Geburtstages sind frei! Am Samstag wird um 19.30 Uhr im Filmpalast Astoria außerdem der Dokumentarfilm gezeigt. Karten hierfür sind ab sofort erhältlich.

Bildnachweis: Max Pechstein als Juror des ersten Max Pechstein Preises in den Raeumen des Museums 1947. (c) Max-Pechstein-Museum Zwickau.


Max-Pechstein-Museum

Lessingstraße 1

08058 Zwickau

Tel: 0375 834510

www.kunstsammlungen-zwickau.de

(Visited 19 times, 1 visits today)