4. November 2022 – 12. Februar 2023
Schirn Kunsthalle Frankfurt


Mit ihren Gemäl­den und Drucken porträ­tiert die Künst­le­rin Amna Elhas­san (*1988) die sozio-poli­ti­schen Verän­de­run­gen und den kultu­rel­len Wider­stand im Sudan mit beson­de­rem Augen­merk auf den Frauen. In der Ausstel­lung „Amna Elhas­san. Decon­struc­ted Bodies – In Search of Home“ präsen­tiert die Schirn Kunst­halle Frank­furt in ihrer öffent­lich zugäng­li­chen Rotunde die erste groß­for­ma­tige Wand­ma­le­rei „Decem­ber“ (2022) der Künst­le­rin, die sie spezi­fisch für den Raum konzi­piert und reali­siert hat. Zudem zeigt Elhas­san im inne­ren Rotun­den-Umgang im ersten Ober­ge­schoss über 20 Gemälde und Drucke, die seit 2019 entstan­den sind, einige davon eigens für die Ausstel­lung. Die Arbeit der Künst­le­rin hat mit der suda­ne­si­schen Revo­lu­tion 2018/2019 eine nach­hal­tige Wendung erfah­ren. Das zentrale Thema ihrer Werk­aus­wahl für die Schirn ist der Status der Frauen im Sudan sowie die Wahr­neh­mung ihrer Körper durch die Gesell­schaft.

In dem groß­for­ma­ti­gen Panora­ma­ge­mälde „Decem­ber“ (2022) in der Schirn Rotunde verar­bei­tet Elhas­san die Zerschla­gung der Demo­kra­tie­be­we­gung im Sudan und nimmt Bezug auf das Massa­ker von Khar­tum am 3. Juni 2019. Mit diesem been­de­ten Regie­rungs­trup­pen gewalt­sam die fried­li­che Dezem­ber-Revo­lu­tion, die mit landes­wei­ten Protes­ten und einer drei­mo­na­ti­gen Beset­zung des Plat­zes vor dem Mili­tär­haupt­quar­tier in Khar­tum zum Sturz der 30-jähri­gen Dikta­tur des ehema­li­gen Präsi­den­ten Omer Al Bashir geführt hatte. Die drei darge­stell­ten Frauen reprä­sen­tie­ren die Opfer der suda­ne­si­schen Revo­lu­tion. 

Im inne­ren Rotun­den-Umgang im ersten Ober­ge­schoss der Schirn zeigt die Künst­le­rin darüber hinaus eine Auswahl von Alltags­sze­nen sowie Porträts suda­ne­si­scher Frauen, deren Stärke und Widerstands­fä­hig­keit im poli­ti­schen und gesell­schaft­li­chen Umbruch die Künst­le­rin mit ihrer Arbeit zele­briert. Auch hier bringt die Künst­le­rin neben den Werken Schrift­züge an, in diesem Fall Stra­ßena­men, die die Zivil­be­völ­ke­rung während der Revo­lu­tion inof­fi­zi­ell umbe­nannte und getö­te­ten Demons­tran­tin­nen und Demons­tran­ten widmete.

KURATORIN

Larissa-Diana Fuhr­mann

Bildnachweis: Amna Elhassen, Hair and Love, 2019, Druckgrafik, Stempel auf Papier, 11,5 x 13 cm, Copyright: Amna Elhassen


SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT
Römerberg
60311 Frankfurt am Main
www.schirn.de

(Visited 44 times, 1 visits today)