05. März – 16. Juli 2023
Overbeck-Museum


Ausstellungseröffnung
im Overbeck-Museum:                       Samstag, 4. März um 14.00 Uhr
im Vegesacker Geschichtenhaus:       Samstag, 4. März um 16.00 Uhr
im Hafenmuseum Bremen:                 Sonntag, 5. März um 11.00 Uhr
Die Künstlerinnen und Künstler sind anwesend.

In einer Zeit, deren Kunst geprägt ist von Digitalisierung, Materialmix und Abstraktion, malen die Norddeutschen Realisten „auf Sicht“, das heißt: Sie malen, was sie sehen. Als Landschafts- und Freilichtmaler überführen sie damit eine längst verloren geglaubte Tradition in die Gegenwart und entwickeln sie weiter, in ihrem je eigenen Stil.

Die Norddeutschen Realisten sind ein Zusammenschluss von Künstlerinnen und Künstlern, die sich seit rund 30 Jahren in wechselnder Besetzung treffen, um draußen zu malen. In mehrtägigen Symposien kommt die Gruppe an unterschiedlichen Orten zusammen, bevorzugte Motive sind meist norddeutsche Landschaften und maritime Themen. Die Symposien werden durch eine anschließende Ausstellung der Werke vor Ort sowie durch einen Katalog dokumentiert. Seit 1989 fanden mehr als 50 Symposien an der Nord- und Ostsee statt, außerdem in Schweden, Dänemark, Frankreich und Finnland, aber auch in Großstädten wie Hamburg, Berlin und Frankfurt. 2019 gewann die Gruppe den Publikumspreis der Nordart.

Erstmals malten die Norddeutschen Realisten nun in Bremen. Auf Einladung des Overbeck-Museums fanden im Juni und September 2022 gleich zwei Symposien in der Hansestadt statt: Margreet Boonstra, Tobias Duwe, André Krigar, Meike Lipp, Mathias Meinel, Lars Möller, Frank Suplie, Till Warwas und Coinna Weiner malten Bremer Motive – vom Bunker Valentin in Farge bis zur Rolandmühle in der Überseestadt, von Knoops Park in Lesum bis zum Osterdeich, von der Alten Hafenstraße in Vegesack bis zum Bremer Rathaus.

Die rund 140 in Bremen entstandenen Werke werden vom 5. März bis 16. Juli 2023 im Rahmen einer Kooperations-Ausstellung zeitgleich in drei Bremer Museen gezeigt: im Overbeck-Museum, im Hafenmuseum Bremen und im Vegesacker Geschichtenhaus.

Die Hansestadt Bremen im Spiegel der zeitgenössischen Kunst – die Ausstellung verbindet den hohen Wiedererkennungswert der Motive mit hochkarätigem Kunstgenuss, ergänzt durch ein vielfältiges Begleitprogramm mit Führungen, Künstlergesprächen und Malworkshops.

Bildnachweis: Frank Suplie: De Liefde, Kellogsblick (links: Eitempera auf Leinwand, rechts: Foto von der Entstehung)


Overbeck-Museum
Altes Packhaus Vegesack
Alte Hafenstraße 30
28757 Bremen
Telefon 0421 – 663 665
Fax: 0421 – 247 61 47
info@overbeck-museum.dewww.overbeck-museum.de

(Visited 100 times, 1 visits today)