20. November 2023 – 30. August 2024
ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung | Universität zu Köln


Die Ausstellung gibt Einblicke in die Tätigkeit der Galeristin Barbara Gross.

Die Galeristin Barbara Gross hat immer jenseits von Trends gedacht und die museale Würdigung der Künstler:innen vor den eigenen kommerziellen Erfolg gesetzt. Sie arbeitete als Herausgeberin von Kunst Editionen seit 1981 und als Galeristin in eigenen Räumen in München seit 1988 über fast 40 Jahre für mehr Gleichberechtigung von Frauen im Kunstmarkt.

Als Barbara Gross 1981 ihre erste Edition ‚Frauenbilder‘ herausgab, setzte sie als Reaktion auf das damals spürbare Defizit ein nachhaltiges Signal für die Sichtbarkeit von Frauen in der Kunst. Heute international bekannte Künstlerinnen wie Maria Lassnig, VALIE EXPORT, Katharina Sieverding oder Niki de Saint Phalle entwarfen Arbeiten für die Edition. Barbara Gross wollte mit einem erschwinglichen Preis zudem Frauen ermutigen, Kunst zu kaufen.

Als Kunstvermittlerin engagierte sie sich bei Ausstellungsprojekten außerhalb ihrer Galerie, bei Podiumsdiskussionen, in eigenen Zeitschriftenbeiträgen oder bei CONTINUUM, dem von ihr mitbegründeten Verein zur Förderung der Kunst von Frauen, der im Museum Villa Stuck in München 1986 die große Ausstellung ‚bestehend-lebend-gegenwärtig‘ mit fünf internationalen Künstlerinnen veranstaltete.

Ihre eigene Galerie in München eröffnete Barbara Gross 1988. Künstlerinnen wie Ida Applebroog, Ana Mendieta, Nancy Spero und Michaela Melián bestimmten zunächst ihr Programm, das sie später kontinuierlich um Künstler wie Leon Golub, Rémy Zaugg oder Boris Mikhailov erweiterte. Ihre Freude, internationale und junge Positionen aus China, Indien, Kuba oder Venezuela zu entdecken und den kunsthistorischen Kanon zu erweitern, war bis zur Schließung der Galerie 2020 spürbar – und ist es bis heute. 2019 wurde Barbara Gross mit dem Kunstpreis der Landeshauptstadt München für ihr jahrzehntelanges Engagement für die Sichtbarmachung von Künstlerinnen ausgezeichnet.

Die Ausstellung des ZADIK beleuchtet die Zeitspanne von den Anfängen der vielfältigen Vermittlungsarbeit von Barbara Gross bis Ende der 1990er Jahre. Anhand ausgewählter Projekte und der über Jahrzehnte währenden Zusammenarbeit mit Nancy Spero, die stellvertretend für die anderen Künstler und Künstlerinnen steht, wird die Programmatik der Galerie dargestellt.

Programm:

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN | Jeden 1. Donnerstag im Monat | 18 Uhr
GRUPPENFÜHRUNGEN | Nach vorheriger Terminvereinbarung

Besucher:innen-Informationen:

ÖFFNUNGSZEITEN | Montag – Freitag | 10 – 16 Uhr und nach Vereinbarung | feiertags geschlossen
EINTRITT frei (auch zu den Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung)

Bildnachweis: Barbara Gross


ZADIK | Zentralarchiv für deutsche und internationale Kunstmarktforschung | Universität zu Köln
Im Mediapark 7, 50670 Köln
+49 221 470-89 230
zadik-info@uni-koeln.de
www.zadik.phil-fak.uni-koeln.de

(Visited 20 times, 1 visits today)