12. März – 24. April 2022

Flottmann Hallen


Wofür steht [ CUFH ] ?  
„CU“ für Kupfer und „FH“ für die Flottmann-Hallen.

Nicola Schrudde wurde durch die Größe / die Höhe der lichtdurchfluteten Kunsthalle inspiriert und entwickelte eine skulpturale, ortspezifische Installation für ihre Ausstellungspräsentation in den Monaten März bis April 2022.

Bewusst wurden diese Frühlingsmonate ausgewählt, um möglichst viele Lichtreflexionen einzufangen,
so dass sich die Farbintensität der Kunstobjekte erhöht.

Ziel war es, eine malerische Landschaftsinszenierung zu erzeugen, in die der Besucher eintauchen kann, um sich auf seine Gefühle und Empfindungen einzulassen.                                                                           Die gewölbten, unregelmäßigen ellipsoiden Keramikplastiken mit ihren gestalteten Oberflächen glitzern in metallischen Kupfer, in grün schimmernden Pastelltönen und in naturfarbenem Ton. So regen sie sicherlich auf vielfältige Weise unsere Phantasien an.
Gerade weil die Objekte an Naturphänomene erinnern, assoziieren wir diese damit. Befinden wir uns in einer Korallenlandschaft, in einer Endmoräne, in einem Bachlauf, in einem Gold-Nugget-Feld oder gar in einer außerirdischen Welt – alles ist denk-und vorstellbar.

Nicola Schrudde versteht es, uns zu verführen. Dabei geht sie an die Grenzen der plastischen Gestaltung. Große gebrannte Keramiken sind sehr selten im Repertoire einer Bildhauerin zu finden – dazu das Mitdenken der gezielten Illumination, macht das Gesamtkunstwerk von Nicola Schrudde außergewöhnlich.

Bildnachweis: Schrudde, Courtesy of the Artist


Stadt Herne
Flottmann-Hallen
Straße des Bohrhammers 5
D-44625  Herne
Tel.: +49(0)2323 162956
www.flottmann-hallen.de
E-Mail: jutta.laurinat@herne.de

(Visited 110 times, 1 visits today)