6. November 2022 bis 26. März 2023
Sonderausstellung im Museum August Kestner


Eröffnung: Samstag, 05.11.2022, 15.00 Uhr

Georg Ludwig Friedrich Laves (1788 -1864) gilt als bedeutender Vertreter des Klassizismus in Deutschland. Als Architekt prägte er vor allem die Stadt Hannover, in der er seit 1816 als Hofbaumeister und Oberbaudirektor wirkte. Das Hoftheater (heute Oper), die Waterloosäule, der Umbau von Leineschloss und Schloss Herrenhausen sowie mehrere Palais zählen zu seinen wichtigsten Bauprojekten. Trotz großflächiger Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg sind von ihm konzipierte Straßen- und Platzanlagen sowie einige markante Bauten erhalten geblieben oder wurden aufgrund ihrer Bedeutung wiedererrichtet.

Laves‘ architektonisches Schaffen ist mehrfach gewürdigt worden. Wenig bekannt ist jedoch, dass er mit den Aufträgen für Um- und Neubauten häufig auch die gesamte Innenausstattung übernahm. Dies umfasste die Einrichtung der privat von den Bewohnern genutzten Zimmer ebenso wie die Ausstattung repräsentativer Säle für die königliche Familie in den Schlössern und in den Adelspalais. Laves hatte Vorschläge zu unterbreiten, die vom Parkettmuster über die Wandgliederung bis zur Deckenbemalung reichten und lieferte auf Wunsch auch detaillierte Entwürfe für Stoffdraperien und Möbelstücke.

Keiner der nachweislich von Laves persönlich entworfenen Räume hat sich bis heute erhalten. Seine Innenraumgestaltungen lassen sich daher nur zum Teil anhand von erhaltenen Entwurfszeichnungen, historischen Zimmerbildern, späteren Fotoaufnahmen und Archivalien rekonstruieren. Auch ein Großteil des Mobiliars ging verloren. Durch langjährige Forschungen konnten jedoch einzelne Möbelstücke vor allem in Privatbesitz wieder ausfindig gemacht werden. Neben Möbeln aus dem Bestand des Historischen Museums Hannover können – dank großer Leihbereitschaft – auch verstreut in Privatbesitz erhaltene Möbel präsentiert werden. Dabei handelt es sich um reich mit Zierelementen geschmückte Schränke, Spiegel, Tische, Sofas, Sitzbänke und eine Vielzahl von Stuhltypen. Für ergänzendes Bildmaterial konnte auf den umfangreichen Nachlass von Laves im Stadtarchiv Hannover zurückgegriffen werden

Die Ausstellung widmet sich erstmals G. L. F. Laves als Interieur- und Möbelgestalter und vereint zahlreiche Exponate, die bislang der Öffentlichkeit nicht zugänglich waren. Interieur und Mobiliar wird in der Ausstellung in einen größeren Kontext seines Schaffens gestellt. Auch seine Tätigkeit als Architekt, Ingenieur und Entwerfer von Grabmälern bleibt nicht unerwähnt. Zudem wird deutlich gemacht, welche Lebensstationen ihn besonders prägten und woher er seine Inspirationen bezog.

Veröffentlichungen

Zur Ausstellung erscheint ein Architekturführer zu den erhaltenen Bauten von G. L. F. Laves, herausgegeben vom Museum August Kestner. Zudem wird der Möbelexperte und Mitkurator der Ausstellung, Dr. Thomas M. Dann, seine in mehreren Jahrzehnten zusammengetragenen Erkenntnisse zu Laves als Möbel- und Interieurgestalter als Buch vorlegen.

Fachtagung

Ausstellungsbegleitend findet vom 16.-18. März 2023 eine wissenschaftliche Fachtagung statt in Kooperation mit mobile e.V., Gesellschaft der Freunde von Möbel- und Raumkunst sowie dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris.

Gefördert durch:

Stiftung Niedersachsen
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Niedersächsische Sparkassenstiftung
Sparkasse Hannover
Antike & Gegenwart e. V.

Kooperationspartner:

Stadtarchiv Hannover
HAWK Hildesheim

Bildnachweis: Schlafzimmer der Königin Friederike, Zimmerbild wohl von J. H. Kretschmer (1806-1897), um 1845, Aquarell und Gouache, Historisches Museum Hannover


Museum August Kestner
Trammplatz 3 
30159 Hannover
Telefon: 0511 168 42730
E-Mail: museen-kulturgeschichte@hannover-stadt.de
INTERNET: www.museum-august-kestner.de

Öffnungszeiten:
Di-So 11:00-18:00 Uhr
Mi 11:00-20:00 Uhr
Montags geschlossen
Freitags freier Eintritt

(Visited 256 times, 1 visits today)