01.10.2022 – 27.11.2022
Kunstverein Achim e.V.


Tammam Azzam wurde 1980 in Damaskus, Syrien, geboren und erhielt seine künstlerische Ausbildung an der Fakultät der Schönen Künste der Universität von Damaskus mit Schwerpunkt Ölmalerei. Neben einer erfolgreichen Karriere als Maler in Syrien war Azzam auch ein produktiver Grafikdesigner, eine Erfahrung, die in seine Arbeit mit digitalen Medien einfloss, nachdem er mit Beginn des Konflikts in Syrien 2011 mit seiner Familie nach Dubai umzog, wo er für die AYYAM Gallery künstlerisch tätig war.

Nach dem Beginn des Aufstandes in Syrien wandte sich Azzam den digitalen Medien und der Grafik zu, um visuelle Kompositionen des Konflikts zu schaffen, die bei internationalen Betrachtern Anklang fanden. Später kehrte er mit „Storeys“ zur Malerei zurück, einer Serie von monumentalen Leinwandarbeiten, die das Ausmaß der Verwüstung in seinem Heimatland durch expressionistische Kompositionen von zerstörten Stadtlandschaften zeigen.

Von 2013 bis heute war und ist er auf zahlreichen internationalen Ausstellungen und Messen in Europa, Asien, Afrika und Amerika vertreten.

2016 kam die Einladung des Hanse-Wissenschaftskollegs, 6 Monate als Kunst-Fellow mit Familienvisum in Delmenhorst zu verbringen. Das war so anregend, dass er zwei Jahre blieb.

In Delmenhorst fand Tammam AZZAM mit der Technik der Papiercollagen zu einer neuen künstlerischen Ausdrucksform. Er verarbeitete Papierschnipsel, die er von überall mitgebracht hatte, auf Leinwänden zum Motiv der zerstörten Stadt mit verwirrenden, aber auch poetischen Strukturen.

Nach zwei Jahren Delmenhorst entdeckte ihn der Berliner Galerist Alfred Kornfeld auf der Art Dubai und überredete ihn zum Umzug nach Berlin, wo er seither mit seiner Familie wohnt und arbeitet.

AZZAM ist untröstlich darüber, wie der Krieg in Syrien alles verändert, wie Damaskus und andere schöne Städte dem Erdboden gleichgemacht werden. Sein Schmerz und sein Entsetzen fließen in seine Serien, Fotomontagen und Collagen ein und entfalten dort ihre erschütternde Wirkung.

Seine Papiercollagen, bei denen er teilweise bis zu 50000 Papierfetzen verwendet, ergreifend und von manchmal verblüffender Farbigkeit, sind das, was ihn in dieser Form von anderen Künstlern unterscheidet.

Sie erinnern in ihrer horizontal angeordneten Komposition an Ölgemälde, doch wenn man sie von Nahem sieht, wirken sie wie ein Mosaik, dessen Papierschichten mit filigraner Präzision und Finesse aufgebaut und organisiert sind. Mit ihrer Vehemenz, ihrem kraftvoll verdichteten Gestus ziehen sie die Blicke unwiderstehlich auf sich.

Bildnachweis: Tammam Azzam, Untitled, 2021, Acryl auf Papier, 84 x 59 cm


Kunstverein Achim e.V.  
Haus Hünenburg, Schwedenschanze 39, 28832 Achim
Geöffnet sonntags 14-17 Uhr
kunstverein-achim.de

(Visited 48 times, 1 visits today)