Wir laden herzlich zur Eröffnung der Ausstellung Ortsgespräche mit Weltempfänger am Samstag, den 5. September von 17 bis 20 Uhr, in den Kunstverein Meißen ein.

Ortsgespräche mit Weltempfänger
fünf sächsische Künstler*innen im Dialog mit einem Werk von Isa Genzken

Svea Duwe – Antje Guske – Wiebke Herrmann – André Tempel – Silvio Zesch

Eine Initiative der
Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Kuratorenteam Maren Marzilger und Matthias Lehmann
5. September bis 10. Oktober

Eröffnung am Samstag, 5. September 17 – 20 Uhr

Es sprechen:
Matthias Lehmann, Vorstandsvorsitzender im Kunstverein Meißen
Dr. Dorothée Brill, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Maren Marzilger, Kuratorin

Die Künstler*innen sind anwesend.

Führung am Samstag, 12. September 19 Uhr
Zur Langen Nacht der Kunst, Kultur und Architektur Meißen

Mit Weltempfänger werden in erster Instanz Radio, Rundfunk und die Übertragung von akustischen Signalen über Kurz-, Mittel- oder Langwelle assoziiert. Sprich, in die Jahre gekommene analoge Rundfunktechnik der Vor- und Nachkriegszeit. Nachrichten, „neutrale“ Berichterstattung und Informationen aus aller Welt eröffnen eine zweite Ebene, die in der (ost)deutschen Geschichte auch immer ambivalent zwischen Pressefreiheit und Zensur schwingt.

Seit 2016 sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz keine staatlichen Kurzwellen‐Rundfunksender mehr in Betrieb. Ein medialer Wandel, denn unser Bedürfnis nach Information ist weitergewachsen: Radio, Fernsehen, Internet. Informationen sind nicht zuletzt aufgrund von mobilen Daten immer und überall abrufbar. Zensur scheint es (zumindest) in Deutschland und Europa nicht mehr zu geben. Aber wie positionieren sich Künstler*innen zu den Themenschwerpunkten Kommunikation, Öffentlichkeit, Medien, Nachrichten, Internet und wie reagieren sie auf ein Werk der Künstlerin Isa Genzken, die eben diese Weltempfänger mehr als 30 Jahre zuvor zum künstlerischen Objekt erhob?

Im Kunstverein Meißen werden die 5 sächsische Künstler*innen Svea Duwe, Antje Guske, Wiebke Herrmann, André Tempel und Silvio Zesch sich genau mit diesen Fragestellungen befassen.

Ortsgespräche

Vier Orte für zeitgenössische Kunst in Sachsen, vier Kunstwerke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann und vier ganz eigene Ausstellungen, die sich um diese Werke entspinnen. Mit der Reihe »Ortsgespräche« möchte die Schenkung Sammlung Hoffmann auch über den Dresdner Stadtraum hinaus sichtbar und für Partner*innen im sogenannten ländlichen Raum nutzbar werden. Die Initiative ist von der Idee geleitet, dass zeitgenössische Kunst in Bewegung bleiben will und ihre Kraft als Impulsgeberin für Gedanken und Auseinandersetzungen besonders im lebendigen Dialog mit anderen Werken, Positionen und Ansätzen und in der andauern- den Neubefragung entfaltet.

In Meißen, Kaisitz, Kirschau und Zwickau werden von den Kurator*- innen für ihren Standort ausgewählte Werke von Isa Genzken, Mathilde ter Heijne, Felix Gonzáles-Torres und Pipilotti Rist zu Ausgangspunkten von »Ortsgesprächen«, zu denen je- weils fünf lokalen Künstler*innen eingeladen wurden. Mit neuen Arbeiten reagieren sie auf das zur Diskussion gestellte Werk aus der Schenkung Sammlung Hoffmann. Während mal das Thema, mal die Form, mal der Kontext zur Auseinandersetzung anregen, machen die vier Ausstellungen vor allem eines deutlich: die Bedeutungsebenen eines Kunstwerks sind ebenso divers wie die Fragen, die ihm gestellt werden. Sie entfalten sich mit jedem Dialogpartner auf’s Neue.

Staatliche Kunstsammlungen Dresden /Ortsgespräche

 


Pressekontakt:

Matthias Lehmann: 01797388026
m.lehmann@kunstverein-meissen.de

Kunstverein Meißen e.V. · Burgstraße 2 · 01662 Meißen · Tel. / Fax: 03521 476650 · www.kunstverein-meissen.de · Öffnungszeiten: Donnerstag bis Freitag 12 – 18 Uhr und Samstag 10 – 15 Uhr  ·  Sonntag bis Dienstag und zwischen den Ausstellungen geschlossen. Eintritt frei.

(Visited 67 times, 1 visits today)