11. Dezember 2022 bis 19. Februar 2023
Kunsthalle Rostock


Wolfgang Mattheuer und Markus Matthias Krüger

Die Kunsthalle Rostock präsentiert als dritte Station die Ausstellung „Unter blauen Himmeln“ mit Landschaftsgemälden von Wolfgang Mattheuer (1927–2004) und Markus Matthias Krüger (*1981). Zuvor war sie in der Kunsthalle Jesuitenkirche, Aschaffenburg und im Angermuseum Erfurt zu sehen. Die Rostocker Schau umfasst 68 Werke der beiden Leipziger Künstler, die neben ihrer realistischen Formensprachen, vor allem die Hinwendung zur Landschaftsmalerei eint.

Beide studierten an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Mattheuer begann sein Studium unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg und prägte die Hochschule durch seine spätere, langjährige Lehrtätigkeit. Er zählt neben Werner Tübke und Bernhard Heisig zu den Begründern der sogenannten Leipziger Schule, die den Realismusbegriff in der ehemaligen DDR mit ihren mehrdeutigen, metaphorischen Bildern revolutionierten. Krüger schloss 2013 in Leipzig sein Meisterschülerstudium ab. Seit den ersten Schaffensjahren zeigt er sich als ein Meister magisch-realistischer Schilderungen.

Während das Genre der Landschaft etwa die Hälfte des malerischen Œuvres Mattheuers ausmacht, hat sich Krüger diesem im weitesten Sinne verschrieben. Als Motiv bzw. Ausgangspunkt dient die heimatliche Umgebung – bei Mattheuer das zum Teil bergige Vogtland in Sachsen, bei Krüger die flachere Altmark in Sachsen-Anhalt. Wälder, Wiesen, Felder, Seen – mit oder ohne Baulichkeiten – fungieren als Bildelemente in Gemälden beider Künstler. Ihre Themen und Herangehensweisen an das
Motiv der Landschaft unterscheiden sich aber in vielerlei Hinsicht.

Mattheuers Landschaftsbilder bewegen sich zwischen romantischer Tradition und kritischem Realismus. Im Zentrum seiner Betrachtung steht die durch Zersiedlung, Industrialisierung, Kohleabbau, Verkehr oder Tourismus sich wandelnde Landschaft. Es sind einerseits stimmungsvolle Eindrücke, festgehalten mit vereinfachten Formen und zum Teil intensivem Kolorit, andererseits Gleichnisse einer kritischen Weltbeobachtung. Mattheuer wirft Fragen zur Gesellschaft, zur Natur und zur Technisierung
auf. Seine Landschaften „[…] sind von Emotionen, Sehnsüchten und Träumen, von bitteren Ahnungen, diagnostischen Einsichten und Prophezeiungen durchzogen“
(Eduard Beaucamp).

Krügers Werke bauen auf einer langen Tradition der Landschaftsmalerei, vor allem des Barocks und der Romantik auf. Seine Bildfindung entspringt weniger der Beobachtung, mehr der Fantasie. In altmeisterlicher Manier gestaltet er mathematisch klar konstruierte, detailreiche, aber menschenleere Landschaftsräume, in denen lediglich überwucherte Häuser, auflodernde Feuer, Ruinen, Müll oder Autos Spuren einer Zivilisation erahnen lassen. In ihrer Stimmung und Atmosphäre wirken sie vertraut, doch Fremdes und Unerwartetes mischt sich unter. Seine kontrastreichen Landschaften geben Rätsel auf, beunruhigen. Es sind keine Bilder mit gesellschaftskritischen Botschaften, sie rufen aber unwillkürlich individuelle Assoziation und Narrative hervor.

Bereits 2017 würdigte die Kunsthalle Rostock Wolfgang Mattheuer und Markus Matthias Krüger mit einer jeweiligen umfassenden Werkschau. Darüber hinaus erwarb das Museum zwei Gemälde der Künstler, die in der aktuellen Ausstellung ebenfalls präsentiert werden.

Publikation

Zur Ausstellung erschien ein umfangreich bebilderter Katalog in der Edition Galerie Schwind. Mit Textbeiträgen von Sarah Alberti, Eduard Beaucamp, Mark Gisbourne und Jenns Howoldt.

Preis: 19.90 EUR

Begleitprogramm

Öffentliche Führung
jeden Donnerstag, 16 Uhr

Geschlossene Führungen
nach Voranmeldung
max. 20 Personen, Entgelt 30,00 €
Anmeldung unter: +49 (0) 381 381-7002 oder kunsthalle@rostock.de

Begleitende Führungen für Schulklassen
Anmeldung unter: +49 (0) 381 381-7002,
tägl. 9–10 Uhr (außer Samstag/Sonntag)

Eintritt (Schaudepot der Kunsthalle Rostock)
10 EUR | 6 EUR ermäßigt | Rostocker Studierende und Geflüchtete kostenlos (Kulturticket)

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag 11 – 18 Uhr
Montag geschlossen
24.12.–25.12.2022 geschlossen
26.12.2022 von 11–18 Uhr geöffnet
31.12.2022–01.01.2023 geschlossen

Kooperation

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit der Kunsthalle Jesuitenkirche, Aschaffenburg, dem Angermuseum Erfurt und der Galerie Schwind Leipzig I Frankfurt am Main I Berlin.

Förderung und Unterstützung

Die Ausstellung wurde unterstützt durch die ROSTOCK PORT GmbH, den Verein „Freunde der Kunsthalle Rostock e. V.“, die Wall GmbH und die Druckerei Weidner GmbH.

Die Kunsthalle Rostock wird gefördert durch die Hanse- und Universitätsstadt Rostock und durch das Ministerium für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten Mecklenburg-Vorpommern.

Gesundheitspartner: Klinikum Südstadt Rostock
Kulturpartner: NDR Kultur

Bildnachweis: Wolfgang Mattheuer, Große Straße I 1961, Öl auf Hartfaser, 103,5 × 86,5 cm, Privatsammlung, Frankfurt am Main, Foto: Galerie Schwind, Leipzig © VG Bild-Kunst, Bonn 2022


Kunsthalle Rostock
Hamburger Straße 40, 18069 Rostock
T.: +49 (0) 381 381-7000
kunsthalle@rostock.de
www.kunsthallerostock.de

(Visited 49 times, 1 visits today)