STREAM OF STORIES
Künstlergespräch mit Katia Kameli
Dienstag, 2.2., 19 Uhr
Online

Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung unter folgendem Link an: https://zoom.us/meeting/register/tJUlceyprD4pGN3-TXfrOU149vb2w1MmLcUD

In ihrem Vortrag stellt Katia Kameli ihr künstlerisches Projekt Stream of Stories vor, eine Reise durch die orientalischen Ursprünge von La Fontaines Fabeln, die uns von Indien über den Iran und Marokko zurück nach Frankreich führt. Die Fabeln schöpften ihre Inspiration aus dem Panchatantra – einer altindischen Sammlung von Tierfabeln in Sanskrit, die im 8. Jahrhundert ins Arabische übersetzt und in der abendländischen Welt weit verbreitet wurde. Eine der bemerkenswerten Tierfiguren, die das Buch enthält, ist der Löwe, der die Rolle des Königs spielt, sein Diener Ochse Shetrebah und zwei Schakale, Kalila und Dimna.

Übersetzungen sind das Kernelement von Kamelis Projekt, ebenso wie Intertextualität und Ikonographie.  Das Projekt entwickelt sich in sechs verschiedenen Kapiteln und nimmt die Form von Workshops, Installationen, Skulpturen, Filmen, Collagen, Drucken und Karten an.

Die Veranstaltung begleitet die Ausstellung A Sequence of Events in the Lives of the Dormant, die derzeit im Zentrum für zeitgenössische Kunst, Temporary Gallery in Köln zu sehen ist.

In Zusammenarbeit mit der Kunsthochschule für Medien Köln / Transmedialer Raum.

Katia Kameli wurde 1973 in Clermont-Ferrand, Frankreich, geboren und ist eine französisch-algerische Künstlerin. Nach ihrem Studium an der Akademie der bildenden Künste, Wien, schloss sie 2000 die Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts in Bourges ab. Im Jahr 2003 erhielt sie ein Postgraduierten-Diplom in Neuen Medien an der Ecole Supérieure des Beaux-Arts in Marseille.

Kamelis Arbeit ist eng mit ihrer persönlichen Erfahrung der doppelten Identität verbunden und erforscht die Vielfältigkeit und das „Dazwischen“. Durch Video, Fotografie und Installation untersucht sie interkulturelle Räume, sich überschneidende Identitäten und deren Konstruktion. Auf diese Weise positioniert sie sich selbst als Hybrid, indem sie einen ‚dritten Raum‘ nutzt, der das Entstehen anderer Visionen, Formen und Positionen ermöglicht. Dieser ‚dritte Raum‘ hinterfragt historische Darstellungen und kann eine kritische Haltung erzeugen, die es erlaubt, hegemoniale Erzählungen neu zu schreiben.

Ihre Arbeit hat ein Publikum und Anerkennung in der internationalen Kunst- und Kinoszene gefunden. Zu ihren jüngsten Einzelausstellungen gehören: The Algerian Novel, Kalmar Konstmuseum, Kalmar (2020); She Rekindled the vividness of the past, Kunsthalle Münster, Münster (2019); Ya Rayi, Centre d’art La Passerelle, Brest (2018); À l’ombre de l’étoile et du croissant, CRP/ Centre régional de la photographie des Hauts de France (2018); What Language Do You Speak Stranger, The Mosaic Rooms, London (2016); Futur, Artconnexion, Lille (2016); Taymour Grahne Gallery, New York City (2014); 7 Acts of Love in 7 days of Boredom, Transpalette, Bourges (2012); Duty Free, Videochroniques, Marseille (2012).

Sie nahm an zahlreichen Gruppenausstellungen teil, darunter: Global(e) Resistance, Centre Pompidou, Paris (2020); A toi appartient le regard (… ), Quai Branly, Paris (2020) ; Un instant avant le monde, Biennale de Rabat (2018) ; Biennale de Rennes (2018) ; Tous, des sang-mêlés, Mac Val, Paris (2017) ; Cher(e)s Ami(e)s, Centre Pompidou, Paris (2016) ; Made in Algeria, Mucem, Marseille (2016) ; Entry Prohibited to Foreigners, Havre Magasinet, Boden, Schweden (2015); Where we’re at, Bozar, Bruxelles (2014) ; Lubumbashi Biennale, Kongo (2013) ; Pour un Monde Durable, Calouste Gulbenkian Foundation, Portugal (2013) ; Le Pont, Museum von Marseille (2013) ; Dak’art, Dakar Biennale (2012; 2018); Higher Atlas, Marrakech Biennale (2012) ; Bamako Biennale, Mali (2011). 2006 und 2011 leitete und produzierte Kameli die Videoplattformen „Bledi in Progress“ und „Trans-Maghreb“ für junge Filmemacher aus Algerien, Marroko und Tunesien in Algier.

Ihre Filme wurden in vielen Kinos und auf Festivals präsentiert: MK2 Beaubourg (Paris), Cinémathèque Française (Paris), Utopia (Bordeaux), Cinemed Gulbenkian, IFFR (Rotterdam). Ihre Arbeiten sind in den folgenden Sammlungen vertreten: Musée national d’art moderne / Centre Georges Pompidou (Paris), CNAP, Centre National des Arts Plastiques (Paris), FRAC Hauts-de-France (Dunkerque), FRAC Poitou-Charentes (Angoulême), FRAC PACA (Marseille), BPS22 (Charleroi).

Bildnachweis: A drawing from the book Kalīla wa-Dimna dating back to the year 1220 AD, depicting both jackals “Kalila” and “Dimna.

Förderer und Unterstützer

Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
Kulturamt der Stadt Köln
Hotel Chelsea
Deltax Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaft mbH

Partner

Internationale Photoszene Köln
Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt
Transmedialer Raum / Kunsthochschule für Medien Köln

 

Temporary Gallery
Zentrum für zeitgenössische Kunst
Mauritiuswall 35, D 50676 Köln
T +49 221 302 344 66
E info@temporarygallery.org
www.temporarygallery.org

(Visited 38 times, 1 visits today)