In Zeiten von Corona leidet die Kunst und Kultur durch zwischenzeitliche Lockdowns besonders, da es kaum Möglichkeiten gibt, Kunst und Kultur live zu erleben. Auch der Austausch zwischen den KunstproduzentInnen und dem Publikum ist kaum möglich, obwohl natürlich weiterhin Kunst produziert wird und an künstlerischen Projekten weiter gearbeitet wird.
Um dieser prekären Lage entgegen zu wirken, wollen wir mit Hilfe von digitalen Medien die Kommunikation und direkte Begegnungen zwischen den KünstlerInnen und dem Publikum ermöglichen.
Alle drei Wochen wird ein „Digitaler Kunstsalon auf Schloss Plüschow“ veranstaltet, in dem jeweils eine künstlerische Position, Persönlichkeit und Werk vorgestellt wird. Die Veranstaltung wird etwa zwei Stunden dauern und wird fachkundig von Miro Zahra moderiert.

Der erste „Digitale Kunstsalon“ wird am 17. Februar um 19 Uhr mit Rico. (Neubrandenburg), der Preisträgerin des Nachwuchskunstpreises 2020, stattfinden. Sie wird unter dem Thema „Aus dem Prozess – Von einer theoretischen Auseinandersetzung, analogen Kunstwerken und digitalen Räumen“ einen kurzen Input geben und einige ältere und neue Arbeiten zum Thema präsentieren. Es können und sollen Fragen gestellt werden, damit wir dann munter über ein aktuelles Kunstthema diskutieren können.

Sie werden auf diese Weise, auch wenn alle Museen und Galerien geschlossen sind und an Vernissagen mit Publikumsverkehr kaum zu denken ist, die Möglichkeit haben, KünstlerInnen direkt kennen zu lernen und am künstlerischen Prozess teilzunehmen.

Bei Interesse an einer Teilnahme bitten wir Sie sich bei uns kurz per e-mail anzumelden, damit wir Euch/Ihnen die Zugangsdaten zum Zoomvideomeeting zukommen lassen können.
mail@plueschow.de

Die „Digitalen Kunstsalons“ sollen aufgezeichnet, dokumentiert und weiter bearbeitet werden, um sie auf der Internetseite des Künstlerhauses für ein noch breiteres Publikum zur Verfügung zu stellen. Wer nicht mit der Aufzeichnung einverstanden ist, kann leider nicht teilnehmen.

„Rico. arbeitet transmedial als Freie Künstlerin, häufig ortsbezogen und unter
Berücksichtigung ihres Publikums. Mit vielfältigem Material und Schrift entwickelt sie eine eigenständige Formensprache. Sie hat ein Interesse an den Betrachter*innen ihrer Kunst und spürt Wahrnehmungsweisen und auch Vorurteile auf. Ihre Arbeiten sind politisch ohne oberflächlich zu bleiben. Immer ist der kritische Kommentar gleichermaßen mit einer durchdachten und sicher ausgearbeiteten formalen Lösung verbunden. Mit ortsbezogenen Installationen geht sie sensibel auf historische und soziale Kontexte. Der Humor bricht ernsthafte Thematiken auf. Diese Ambivalenz lädt zur vielschichtigen Auseinandersetzung ein. Neben den erzählerischen Arbeiten überzeugen auch die abstrakten Werke, die formalen Fragen nachgehen. Rico. entwickelt über einen langen Zeitraum ein kosmologisches Gefüge, das gleichermaßen in Form und Inhalt individuell und spannungsreich ist und eine ebenso konsequente Weiterentwicklung verspricht.“ (Dr. Christina May)

Der nächste Kunstsalon wird am 3. März mit der Künstlerin Ramona Seyfarth stattfinden.

Foto: Rico by Ramona Seyfarth

Mecklenburgisches Künstlerhaus Schloss Plüschow
Am Schlosspark 8
Plüschow
23936 Upahl
Tel. 03841 6174 0
mail@plueschow.de

Förderung für das Projekt wurde bei der Ehrenamtsstiftung MV und dem Landkreis Nordwestmecklenburg angefragt.

(Visited 39 times, 1 visits today)