AUFTAKTVERANSTALTUNG ZUR AUSSTELLUNG BEYOND STATES. ÜBER DIE GRENZEN VON STAATLICHKEIT (DIGITALE ERÖFFNUNG AM 4.2.2021)

FREITAG, 29.1 . 10–16. 30 UHR

Mit einem Auftakt von Simon Denny am 28.1. 19-20 Uhr

MIT: Bianca Balint, Jürgen Bleibler, Dominik Busch, Dr. Beate Caesar, Dr. Claudia Emmert, Charles Heller, Dr. Götz Herrmann, Ina Neddermeyer, Jonas Staal, Dr. Katarzyna Stokłosa, Dr. Peter Ulrich
Als Auftakt zu unserer auf den 4.2. verschobenen Eröffnung der Ausstellung BEYOND STATES. ÜBER DIE GRENZEN VON STAATLICHKEIT laden wir Sie zu unserer
Online Assembly ein. Gemeinsam mit Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Aktivist*innen diskutieren wir Fragen nach der Zukunft von Grenzen und Staatsbürgerschaft. So ermöglicht das Zeppelin Museum Friedrichshafen einem breiten Publikum vertiefende Einblicke in die gesellschaftlichen, wissenschaftlichen und künstlerischen Diskurse zu unserem Ausstellungsthema: Staatsgebiet, Staatsbürgerschaft und Staatsgewalt.

Im öffentlichen Live-Stream auf debatorial.de und den Social-Media-Kanälen des Museums erwarten die Zuschauer*innen Expert*innenvorträge zu Grenzen und Staaten der Zukunft, Artist Lectures und erste Einblicke in die Ausstellung. Dabei wird die Interaktion mit der Community durch zahlreiche Q&A Sessions ermöglicht. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

DONNERSTAG, 28. JANUAR 19.00 – 20.00 UHR

ARTIST LECTURE SIMON DENNY
Auftakt zur Online Assembly Beyond Borders.

Der Künstler Simon Denny reflektiert mit seinen spekulativen Brettspielen rechtslibertäre Ideologien. Founders.0 (study) ist eine visuelle und konzeptionelle Neuinterpretation des Strategiespiels „Die Siedler von Catan“, das besonders bei rechtslibertären Silicon Valley-Milliardär*innen beliebt ist. In diesem dreht sich alles um Expansion.

Ausgangspunkt von Founders.0 (study) ist eine sich im Verfall befindende Welt, deren Wohlfahrtsstaaten kollabiert sind. Neben dem Wettkampf ums Überleben wird hier auf übergeordneter Ebene die Zukunft des Nationalstaates verhandelt. Um vermeintlich wahre Freiheit zu erlangen, muss der altmodische Nationalstaat überwunden werden.

Bitte beachten Sie: Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

FREITAG, 29. JANUAR 10.00 – 16.30 UHR

10.00 UHR: WILLKOMMEN Dr. Claudia Emmert, Direktorin Zeppelin Museum
10.15 UHR: PANEL – GRENZEN DER ZUKUNFT
Mit: Dr. Katarzyna Stokłosa, Süddänische Universität, Dr. Peter Ulrich, Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung und Dr. Götz Herrmann, Universität Paderborn.

Die Border Studies untersuchen auf interdisziplinäre Weise den Begriff der Grenze und des Grenzraums sowie die damit zusammenhängenden kulturellen, wirtschaftlichen, sozialen und politischen Wechselwirkungen. Grenzen sind dabei nicht nur als politisch-territoriales Instrument zu sehen, sondern unmittelbar an Debatten um kulturelle Identität, Transnationalismus oder Migration angeschlossen. Sie besitzen somit auch einen sozial-symbolischen und dynamischen Charakter. Das Panel GRENZEN DER ZUKUNFT stellt historisch gewachsene Formen grenzübergreifender Zusammenarbeit und alternative Grenzziehungs- konzepte vor. Denn im Kontext der COVID-19 Pandemie wurden sowohl obsolet gewordene als auch Potenziale neuer Grenzdefinitionen deutlich.

Moderiert wird das Panel von Dr. Beate Caesar, wissenschaftliche Mitarbeiterin in Forschung und Lehre am Fachgebiet Internationale Planungssysteme, Fachbereich Raum- und Umweltplanung an der Technischen Universität Kaiserslautern.

12.30 UHR: SCREENING Mare Clausum – The Sea Watch vs Libyan Coast Guard Case (2018) Forensic Oceanography & Forensic Architecture

Die Video-Rekonstruktion „Mare Clausum“ veranschaulicht eindrucksvoll die tödlichen Folgen der von Italien und der EU verfolgten Politik der Externalisierung von Grenzkontrollen. Sie ist Teil des „Mare Clausum“ Berichts von Forensic Oceanography, der als Grundlage für eine beim Europäischen Gerichtshof für Menschrechte eingereichte Klage gegen Italien diente.

13.00 UHR: ARTIST TALK Charles Heller, Forensic Oceanography im Gespräch mit Ina Neddermeyer und Dominik Busch. Dieses Event findet in englischer Sprache statt.

14.00 UHR: EXHIBITION VIEWS Erste Einblicke in die Ausstellung BEYOND STATES. ÜBER DIE GRENZEN VON STAATLICHKEIT

14.30 UHR: ARTIST LECTURE Jonas Staal

2012 hat Jonas Staal den „New World Summit“ initiiert, eine Art Parlament für staatenlose Organisationen. Der Kongress hat seitdem bereits mehrfach an verschiedenen Orten stattgefunden. Einige der teilnehmenden Organisationen agieren außerhalb staatlicher Ordnungen und gelten daher als terroristische Vereinigungen. In der Artist Lecture wird Jonas Staal über den Kongress und seine künstlerische Arbeit im Kontext von Staat und Staatlichkeit sprechen. Dieses Event findet in englischer Sprache statt.

15.00 UHR: ARTIST TALK Jonas Staal im Gespräch mit Bianca Balint (Club of International Politics e.V.), Ina Neddermeyer und Dominik Busch. Dieses Event findet in englischer Sprache statt.

16.00 UHR: CLOSING

Die Ausstellung BEYOND STATES. ÜBER DIE GRENZEN VON STAATLICHKEIT wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, Medienpartner ist SWR2.

Wir möchten Sie zur digitalen Eröffnung unserer Ausstellung BEYOND STATES. ÜBER DIE GRENZEN VON STAATLICHKEIT einladen. Am Donnerstag, 4.2. 18 Uhr eröffnen wir die Ausstellung im Zeppelin Museum und zeigen Ihnen live auf YouTube und auf www.debatorial.de die nach dem Lockdown zu besuchenden Räume.

Bildnachweise: Simon Denny Face With Tears Of Joy Blitz 2019 © AlexandraPace

INFORMATIONEN
Zeppelin Museum Friedrichshafen
Direktorin: Dr. Claudia Emmert
Seestr. 22, D-88045 Friedrichshafen
+49 (0)7541 3801-0
www.zeppelin-museum.de #beyondstates #debatorial #zeppelinmuseum
Facebook: Zeppelin Museum Friedrichshafen GmbH
Instagram: instagram.com/zeppelinmuseum
Blog: blog.zeppelin-museum.de

(Visited 33 times, 1 visits today)