Öffnungszeiten
dienstags – freitags: 10.00 – 18.00 Uhr
samstags, sonn- und feiertags: 11.00 – 18.00 Uhr,
montags geschlossen
Der Eintritt ist frei

Für den Besuch des Stadtmuseums ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung erforderlich. Die allgemeinen Abstands- und Hygienemaßnahmen sind einzuhalten. Aufgrund der Corona-Bestimmungen müssen Teilnehmende von Veranstaltungen ihre Kontaktdaten im Museum hinterlegen. Die Daten werden 4 Wochen lang aufbewahrt und danach gelöscht. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Pressemitteilung für KW 36

Ausstellung: Gunda Scheel Fotografie

Gunda Scheels Bilder – eine Art atmosphärisch vertiefte Augenblicke – sind keine Schnellschüsse in ständig wechselnden Umfeldern mit anschließender Auswahl der gelungensten Bilder oder Nacharbeit im Labor. Sie entstehen durch kontemplative Annäherung an Orte und Dinge ihres Interesses, durch Entdecken und Eingrenzen von Eindrücken, wobei der Modellierung der Innen- und Außenräume und der Objekte durch Licht und Schatten eine besondere Rolle zukommt. Geformtes, gebündeltes Licht kann selbst zur Hauptfigur eines Bildes werden. Beim Betrachten ihrer Bilder tritt Irritation ein, wenn die gewohnten, wiedererkennbaren Orientierungspunkte sich in ambivalente, vielansichtige Mehrdeutigkeit auflösen, ein Schatten wirkungsmächtiger hervortritt als das Objekt, das den Schatten wirft, Spiegelungen die Welt auf den Kopf stellen, gewöhnliche Gebrauchsgegenstände solistisch dominant auftreten und die Wahl des Bildausschnitts vertraute Orte in unbekanntes Gelände verwandelt. Irritation und Faszination liegen eng beieinander.

Das Bild entsteht im Suchfenster der Hasselblad. Exploratives Sehen und „Bilderfinden“ sind der Ausgangspunkt ihrer Arbeit, der Druck auf den Auslöser ist der letzte und ab-schließende Akt der Bildherstellung. Von innen nach außen zu arbeiten, das macht die Bildhaftigkeit und die poetische Ausstrahlungskraft der Fotografien von Gunda Scheel aus. Die in Augenschein genommene Sache kommt nicht zur Darstellung, sondern erfährt eine Verwandlung zur Bildform. Im Spannungsfeld von Wahrnehmung und Bildfindung kommt es zu unerwarteten erhellenden Momenten.

Die Fotografin Gunda Scheel, 1940 in Düsseldorf geboren, aufgewachsen im Südschwarzwald, studierte nach einer Orientierungsphase an der Werkkunstschule in Krefeld, von1960 bis 1964 an der Kunstakademie in Düsseldorf bei Prof. Gerhard Hoehme und anschließend in der Grafikklasse von Prof. Walter Breker. In diese Zeit fallen ihre ersten Versuche auf dem Gebiet der künstlerischen Fotografie.

Nach dem Umzug der Familie von Düsseldorf nach Münster widmete sich Gunda Scheel verstärkt der Fotografie. Ihre Ausstellungen in Münster, Düsseldorf, Lippstadt, Gelsenkirchen und Wismar machten sie bekannt und dokumentieren ihre Eigenständigkeit in der zeitgenössischen Fotografie. Sie hat sich initiativ in der Vermittlung bildkünstlerischer fotografischer Positionen verdient gemacht.

Gunda Scheel steht in besonderer Beziehung zur Friedrich-Hundt-Gesellschaft e.V. Als stellvertretende Vorsitzende hat sie über Jahre maßgeblich die künstlerische Ausrichtung der Gesellschaft mitgeprägt.

Eine Ausstellung der Friedrich Hundt Gesellschaft vom 5. September bis 8. November 2020. Der Eintritt ins Stadtmuseum ist frei.

Bildnachweis

Foto: Stichsäge von Gunda Scheel. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.

 

Pressemitteilung für KW 37

Frauengeschichte(n) im Stadtmuseum Münster

Was musste man als Frau getan oder geleistet haben, um einen Platz an der Wand oder in der Vitrine des Museums zu bekommen? Mit dieser Führung wird den Spuren, die diese Frauen in der Stadtgeschichte Münsters hinterlassen haben, gefolgt.

Während des etwa einstündigen Rundgangs werden die jeweils zeittypischen „Frauenbilder“ beleuchtet und zahlreiche interessante Frauenbiografien vom Mittelalter bis in die Neuzeit vorgestellt. Die Führung beginnt am Sonntag, den 8. September um 16 Uhr. Treffpunkt ist das Museumsfoyer. Die Kosten betragen pro Person 3,- Euro / ermäßigt 2,- Euro. Maximal 9 Personen können teilnehmen. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 02 51/4 92-45 03 oder unter museum-info@stadt-muenster.de Der Eintritt ins Stadtmuseum ist wie immer frei.

 Bildnachweise

Bürgersfrau aus Münster, kolorierter Holzschnitt von Hans Weigel, 1577. Foto: Stadtmuseum Münster. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.

 

Pressemitteilung für KW 39

Fotoworkshop für Kinder zur Ausstellung Gunda Scheel

Die Kinder besuchen die Ausstellung der Fotografin Gunda Scheel im Stadtmuseum Münster und lassen sich von den Kunstwerken inspirieren. Dabei werden sie selbst zu Fotografen, finden ihr eigenes Motiv und halten dies mit einer Sofortbildkamera fest. Anschließend werden die Fotos besprochen und jedes Kind kann sein ganz persönliches Unikat mit nach Hause nehmen.

Der Kurs findet am Sonntag, 27. September, von 15 bis 16 Uhr statt. Treffpunkt ist das Museumsfoyer, Kosten: 5,- Euro, maximal 9 Teilnehmende von 8 bis 12 Jahren. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 02 51/4 92-45 03 oder unter museum-info@stadt-muenster.de Der Eintritt ins Stadtmuseum ist wie immer frei.

Bildnachweis

Foto: Montegufoni von Gunda Scheel. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.

 

Ausstellungen bis Mai 2021

·         28.09.2019 – 06.09.2020: Münster auf alten Postkarten – Vom Domplatz zum Prinzipalmarkt

·         29.11.2019 – 09.08.2020: Form – Fläche – Farbe. Hans Kraft als Werbegrafiker 1920 – 1960

·         13.12.2019 – 29.11.2020: Vor 50 Jahren – Münster 1970

·         7.2.2020 – 9. 8. 2020: Ans Licht geholt

·         20. 3. 2020 – 18. 10. 2020: Münster 1945 – 75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg

·         5.6.2020 – 09.08.2020: Gemeinsam für die Kunst. Die Anfänge der Freien Künstlergemeinschaft Schanze

·         5. 9. 2020 – 8. 11. 2020: Gunda Scheel. Fotografie

·         6. 10. 2020 – 10. 1. 2021: Auf Münster fixiert. Fotografien von Berthold Socha 1970 – 2020

·         30. 10. 2020 – 6. 12. 2020: Anna Reschuha Schaufenster Fotografien

·         1. 11. 2020 – 12. 9. 2021: Stadtgeschichte(n) Münster — PLAYMOBIL-Sammlung Oliver Schaffer

·         28. 11. 2020 – 28. 2. 2021: Alle Jahre wieder in Münster: Die Stadt & der Film

·         11. 12. 2020 – 28. 11. 2021: Vor 50 Jahren – Münster 1971

·         29. 1. 2021 – 23. 5. 2021: Münster 1570 – Geschichte und Geschichten aus der Hauptstadt Westfalens

 

Ständige Schausammlung: 1200 Jahre Geschichte der Stadt Münster

Die chronologisch aufgebaute Schausammlung zeigt die Geschichte Münsters von den Anfängen im Jahr 793 bis zur Gegenwart. Stadtmodelle und spannende Originalobjekte veranschaulichen die Entwicklung von einer frühmittelalterlichen Klostersiedlung bis zur modernen Großstadt. Hier lassen sich bekannte Themen wie das Reich der Täufer im 16. Jahrhundert oder die Verhandlungen zum Westfälischen Frieden finden. Ein Highlight ist das Gemälde „Einzug des Gesandten Adriaen Pauw in Münster“ aus der Zeit des Dreißigjährigen Kriegs. Auch das kulturelle Leben der Stadt kommt nicht zu kurz. Einigen Künstlern sind eigene Kabinette gewidmet, etwa dem Maler Bernhard Pankok oder dem Fotopionier Friedrich Hundt. Alltagsgeschichte erzählen Inszenierungen wie der Kolonialwarenladen Henke von 1911 oder das Café Müller im Stil der 1950er Jahre.

 

Michael Goran M.A.
Stadt Münster
Der Oberbürgermeister
– Stadtmuseum Münster –
Salzstraße 28
48143 Münster

Tel: 0251/492-4513
Fax: 0251/492-7726
E-Mail: Goran@stadt-muenster.de

Internet: http://www.stadtmuseum-muenster.de
Facebook: www.facebook.com/muenster.stadtmuseum
Youtube: http://www.youtube.com/stadtmuseumTV

(Visited 27 times, 1 visits today)