debatorial® 24.9.2020 -21.1.2021
Im Zeppelin Museum wurde ein ganz neues Format entwickelt: das debatorial®. Es handelt sich hier um einen digitalen Prolog zur Ausstellung „Beyond States. Über die Grenzen von Staatlichkeit“. Eine Debattenplattform, die sich vom bisher bekannten musealen Rahmen löst und die Rolle des Museums als Ort der Bildung, Forschung und demokratischen Partizipation neu schreibt.
Am 24. September ging es online.

„Das debatorial® regt zum Mitdiskutieren und Reflektieren an“, so Dr. Claudia Emmert, Direktorin des Zeppelin Museums: „Wir laden die breite Öffentlichkeit ein, sich zu beteiligen und verbinden gesellschaftliche Fragestellungen mit wissenschaftlicher Analyse. Im Rahmen der Ausstellung ‚Beyond States‘ setzen wir dieses Konzept zum ersten Mal um. Das klassische Format einer ‚Ausstellung‘ wird sich verändern: weg von einer Ergebnispräsentation hin zu einem transparenten Prozess, der sich über drei Akte erstreckt: debatorial®– Ausstellung – Epilog.“

Neben den Kurator*innen, hochkarätigen Expert*innen wie beispielsweise Herfried Münkler, Politikwissenschaftler, Wilhelm Heitmeyer, Soziologe, Mattea Weihe, sea watch oder Miro Dittrich, Plattform „de:hate“, Amadeu Antonio Stiftung und Künstler*innen wie das Peng! Kollektiv, James Bridle oder Henrike Naumann können sich auf der öffentlichen Plattform alle Interessierte austauschen: Jeder und jede ist eingeladen, sich zu beteiligen. Die Ergebnisse des debatorial® fließen in die Ausstellung mit ein, die ab Januar 2021 im Zeppelin Museum zu sehen sein wird.

 

Mittwoch, 2.12.
Online: (diese Veranstaltung steht noch nicht ganz fest)
18 Uhr: Gespräch mit Ignazio Acosta zu seiner Ausstellung „Archaeology of sacrifice“ der ZF Kunststiftung im Zeppelin Museum live auf Facebook https://www.facebook.com/ZeppelinMuseumFriedrichshafen/

Donnerstag, 3.12.
Podcast Debatorial ZM talks: Gespräch Grenzforscher Steen Bo Frandsen und Jürgen Bleibler
(Inhalte kommen noch)

Sonntag, 6.12.,
14 Uhr -16 Uhr: Ein Memo für Friedrichshafen
Passend zur Weihnachtszeit können Sie ein eigenes Memory entwerfen und im Hochdruckverfahren herstellen! Als Vorlage und Spielvariante dient das brandneue Friedrichshafen-Memo. Das passende Weihnachtsgeschenk für Häfler und Bodenseeliebhaber – und zwar nicht nur für die, die ihr Gedächtnis trainieren wollen!
Für Familien. Kostenfrei (zzgl. Eintritt), keine Anmeldung erforderlich.

14 Uhr: Führung „Technik und Kunst im Überblick“
Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppelin-Passagier im Jahr 1936 fühlen? Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Sie natürlich auch. Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs.
In unserer Kunstabteilung zeigen wir Ihnen die Ausstellung „Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand“.
Öffentliche Führung. Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.
Anmeldung bis Freitag 12 Uhr erforderlich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801-25

Mittwoch 9.12.
Online
ZM talks Podcast: Potenziale digitaler Beteiligungsplattformen: Das debatorial®
Matthias Eckmann und Tabea Kuhlmann im Gespräch mit Dominik Busch
Verfügbar auf Spotify, Apple Podcasts, Google Podcasts und auf der Website des Zeppelin Museums.
https://www.zeppelin-museum.de/de/digitales/podcasts

Der Status sozialer Netzwerke und digitaler Plattformen als meinungsbildendes Instrument wurde während der Corona-Pandemie besonders deutlich. Über den Messengerdienst Telegram wurden Verschwörungsideologien verbreitet, die Meetingplattform Zoom quasi über Nacht zum Synonym eines neuen Arbeitsmodells. Das sogenannte Home Office legte dabei aber auch eklatante Fehlstellen in der Digitalisierung von Bildungsinstitutionen offen.
Soziale Netzwerke galten lange als Ort der Möglichkeiten: weltweiter Austausch in Interessengruppen, nicht begrenzt durch nationale, ethnische, soziale oder religiöse Zugehörigkeiten. Diese Besetzung des digitalen Raums als basisdemokratisch und grundsätzlich positiv ist spätestens in der Ära der Fake Facts und Fake News nicht mehr eindeutig. Welche Möglichkeiten der Teilhabe bieten digitale Plattformen heute? Welchen Stellenwert haben sie in einer demokratischen Gesellschaft und welche Potenziale bieten sie für die Bildungsarbeit?

Das Zeppelin Museum geht mit dem debatorial® einen neuen Weg und will im Kontext der Ausstellung BEYOND STATES. ÜBER DIE GRENZEN VON STAATLICHKEIT direkte Teilhabe ermöglichen. Im Podcast ziehen Matthias Eckmann, Studentischer Vizepräsident der Zeppelin Universität Friedrichshafen, und Tabea Kuhlmann, Jugendparlament Friedrichshafen, gemeinsam mit Dominik Busch, Leiter Abteilung Diskurs & Öffentlichkeit, ein erstes Zwischenfazit.

Samstag 12.12.
10 Uhr: Ein Memo für Friedrichshafen
Passend zur Weihnachtszeit können Sie ein eigenes Memory entwerfen und im Hochdruckverfahren herstellen! Als Vorlage und Spielvariante dient das brandneue Friedrichshafen-Memo. Das passende Weihnachtsgeschenk für Häfler und Bodenseeliebhaber – und zwar nicht nur für die, die ihr Gedächtnis trainieren wollen!
Für Familien. Kostenfrei (zzgl. Eintritt), keine Anmeldung erforderlich.

Sonntag, 13.12.
11 Uhr: Zeppelingeschichte
Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppelin-Passagier im Jahr 1936 fühlen? Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Sie natürlich auch. Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs.
Öffentliche Führung. Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.
Anmeldung bis Freitag 12 Uhr erforderlich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801-25

14 Uhr: Führung „Technik und Kunst im Überblick“
Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppelin-Passagier im Jahr 1936 fühlen? Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Sie natürlich auch. Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs.
In unserer Kunstabteilung zeigen wir Ihnen die Ausstellung „Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand“.
Öffentliche Führung. Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.
Anmeldung bis Freitag 12 Uhr erforderlich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801-25

Sonntag 13.12.,
15 Uhr: Überblicksführung durch die Ausstellung „Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand“
Ist das Raubkunst? Seit Jahren stellen sich Museen diese brisante Frage mit Blick auf ihre Sammlungen und tauchen oft zum ersten Mal tiefer in die eigene Geschichte ein. Auch das Zeppelin Museum arbeitet seit 2016 in detektivischer Forschungsarbeit die bewegten Geschichten der Kunstwerke seiner Sammlung auf: Woher kommen die gotischen Skulpturen, die barocken Malereien und Meisterwerke der Klassischen Moderne? Die Sonderausstellung macht Schicksale von Sammlern sichtbar, sowie von geraubten oder verlagerten Kunstwerken und Hetzaktionen der Nationalsozialisten gegen die Moderne Kunst. Kritisch blickt sie aber auch auf Friedrichshafen und den Bodensee als Rückzugsort ehemaliger NS-Größen und ausgeklügelter Händlernetzwerke zwischen Deutschland, der Schweiz und Österreich.
Anmeldung bis Freitag 12 Uhr erforderlich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801-25. Öffentliche Führung.  Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.

Sonntag, 20.12.,
14 Uhr: Führung „Technik und Kunst im Überblick“
Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppelin-Passagier im Jahr 1936 fühlen? Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Sie natürlich auch. Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs.
In unserer Kunstabteilung zeigen wir Ihnen die Ausstellung „Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand“.
Öffentliche Führung. Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.
Anmeldung bis Freitag 12 Uhr erforderlich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801-25

Sonntag, 27.12.,
14 Uhr: Führung „Technik und Kunst im Überblick“
Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppelin-Passagier im Jahr 1936 fühlen? Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Sie natürlich auch. Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs.
In unserer Kunstabteilung zeigen wir Ihnen die Ausstellung „Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand“.
Öffentliche Führung. Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.
Anmeldung bis Freitag 12 Uhr erforderlich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801-25

 

Informationen:

Zeppelin Museum Friedrichshafen I Seestr. 22 I 88045 Friedrichshafen
Direktorin: Dr. Claudia Emmert
Tel: 07541 – 3801 – 0 I www.zeppelin-museum.de

Öffnungszeiten
November-April: Di bis So 10-17 Uhr

Die Corona Schutzmaßnahmen werden im Haus eingehalten. Da nur eine bestimmte Anzahl Personen gleichzeitig im Museum sein dürfen, um den Mindestabstand einzuhalten, ist es möglich, online Zeittickets zu kaufen unter https://zeppelin-museum.ticketfritz.de/de/Shop/ Natürlich können Tickets auch direkt an der Kasse gekauft werden. Das Museum darf nur mit Maske besucht werden (Pflicht ab 7 Jahre), welche mitgebracht oder vor Ort erworben werden kann. Ausreichend Desinfektionsmittel ist vorhanden und Spritzschutz wurde angebracht.

Da keine Audioguides ausgegeben werden dürfen, ermöglichen QR Codes in den Ausstellungen einen Rundgang mit dem eigenen Smartphone. Virtuelle Führungen, Hintergrundinformationen und spezielle Angebote für Kinder können damit abgerufen werden. Das während der Schließung stark erweiterte Onlineprogramm (Liveführungen, Leseempfehlungen, Basteltipps, Podcasts etc.) bleibt selbstverständlich bestehen, immer zu finden auf der Homepage unter https://www.zeppelin-museum.de/de/digitales/mediathek.

Führungen sind in den baden-württembergischen Museen in Kleingruppen wieder gestattet. Die Gruppengröße darf 10 Personen nicht überschreiten, d.h. maximal 9 Besucher*innen und ein Guide sind zulässig. Es gilt die allgemeine Maskenpflicht. Die Abstandsregelungen von mindestens 1,5 m müssen auch innerhalb dieser Gruppen und gegenüber Anderen eingehalten werden. Das Zeppelin Museum wird vorerst nur buchbare Führungen anbieten, bitte kontaktieren Sie uns über anmeldung@zeppelin-museum.de.

Aufgrund der Corona Schutzmaßnahmen kann es zu kurzfristigen Änderungen kommen.

Alle aktuellen Änderungen sowie Informationen zu Führungen und anderen Angeboten sind online auf www.zeppelin-museum.de zu finden.

 

Presse Zeppelin Museum:
Simone Lipski | lipski@zeppelin-museum.de | Tel.: +49 (0) 7541 – 3801 21

(Visited 11 times, 1 visits today)