Das Museum hat voraussichtlich bis 10. Januar 2021 geschlossen.

Bitte beachten Sie, dass die Öffnungszeiten variieren können aufgrund der Corona Schutzmaßnahmen.

debatorial® 24.9.2020 -21.1.2021
Im Zeppelin Museum wurde ein ganz neues Format entwickelt: das debatorial®. Es handelt sich hier um einen digitalen Prolog zur Ausstellung „Beyond States. Über die Grenzen von Staatlichkeit“. Eine Debattenplattform, die sich vom bisher bekannten musealen Rahmen löst und die Rolle des Museums als Ort der Bildung, Forschung und demokratischen Partizipation neu schreibt.
Am 24. September ging es online.

„Das debatorial® regt zum Mitdiskutieren und Reflektieren an“, so Dr. Claudia Emmert, Direktorin des Zeppelin Museums: „Wir laden die breite Öffentlichkeit ein, sich zu beteiligen und verbinden gesellschaftliche Fragestellungen mit wissenschaftlicher Analyse. Im Rahmen der Ausstellung ‚Beyond States‘ setzen wir dieses Konzept zum ersten Mal um. Das klassische Format einer ‚Ausstellung‘ wird sich verändern: weg von einer Ergebnispräsentation hin zu einem transparenten Prozess, der sich über drei Akte erstreckt: debatorial®– Ausstellung – Epilog.“

Neben den Kurator*innen, hochkarätigen Expert*innen wie beispielsweise Herfried Münkler, Politikwissenschaftler, Wilhelm Heitmeyer, Soziologe, Mattea Weihe, sea watch oder Miro Dittrich, Plattform „de:hate“, Amadeu Antonio Stiftung und Künstler*innen wie das Peng! Kollektiv, James Bridle oder Henrike Naumann können sich auf der öffentlichen Plattform alle Interessierte austauschen: Jeder und jede ist eingeladen, sich zu beteiligen. Die Ergebnisse des debatorial® fließen in die Ausstellung mit ein, die ab 22. Januar 2021 im Zeppelin Museum zu sehen sein wird.

Mittwoch 13.1.,
Dem Kunstwerk auf der Spur: Detektivarbeit im Museum

Onlinekurs via Zoom

Was macht ein Museum, wenn es das Leben von Gemälden erforscht und wie geht es dabei vor? In der Ausstellung Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand dreht sich alles um die Erforschung der Geschichte von Bildern und Skulpturen. In diesem Online-Workshop schauen wir genau hin und entschlüsseln gemeinsam die Geheimnisse hinter den Gemälden – und das meinen wir ganz wörtlich. Schnappt euch eine Lupe und los geht`s!

Bitte beachtet: Das ist ein Online-Workshop! Nach der Anmeldung bekommt ihr von uns die Materialliste und einen Link zugeschickt, mit dem ihr euch zum Workshop-Termin direkt einwählen könnt. Ihr benötigt dafür einen internetfähigen Rechner mit Webcam und Mikrofon. Wir nutzen Zoom. Bitte beachtet hierzu die Datenschutzerklärung. Wir zeichnen den Kurs nicht auf.

Bitte meldet euch unter anmeldung@zeppelin-museum.de mit folgenden Angaben an:

  • Name und Alter der teilnehmenden Kinder
  • Gültige E-Mail-Adresse. Hierhin verschicken wir den Zoom-Link.
  • Für Kinder ab 6 Jahren
  • Teilnehmer*innenzahl begrenzt. Anmeldung bis Di., 12.1., 16 Uhr erforderlich.

 

Sonntag, 17.1.,

14 Uhr: Führung „Technik und Kunst im Überblick“
Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppelin-Passagier im Jahr 1936 fühlen? Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Sie natürlich auch. Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs.

In unserer Kunstabteilung zeigen wir Ihnen die Ausstellung „Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand“.

Öffentliche Führung. Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.

Anmeldung bis Freitag 12 Uhr erforderlich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801-25

Donnerstag, 21.1.

18 Uhr: Online Opening „Beyond States. Über die Grenzen von Staatlichkeit“
Live auf Facebook: https://www.facebook.com/ZeppelinMuseumFriedrichshafen/
Youtube https://www.youtube.com/channel/UCAJmYXHnbREqUxdeEwBoP_Q
und im www.debatorial.de

Haben Sie schon einmal mit einem Spion telefoniert? Aus welchen Nationalitäten setzt sich Ihr digitaler Fingerprint zusammen? Wussten Sie, dass es auch in Deutschland unklare Grenzen gibt? Kennen Sie die ersten Grenzverletzungen der Luftfahrt und wissen Sie ab welcher Höhe sich Grenzen auflösen? In der Ausstellung „Beyond States. Über Grenzen der Staatlichkeit“ werden diese und weitere Fragen beantwortet, diskutiert und durch künstlerische Positionen reflektiert.

Gezeigt wird die interdisziplinäre Ausstellung im Zeppelin Museum am Bodensee. Auch hier verschwimmen die Grenzen der Staaten. Ein besonderer Ort, auf den die Ausstellung in mehrfacher Hinsicht Bezug nimmt.  So ist der Bodensee internationales Grenzgewässer, das Deutschland, Österreich und die Schweiz verbindet. Der genaue Grenzverlauf ist jedoch bis heute ungeklärt.

Freitag, 22.1.

16-21 Uhr: Soft Opening „Beyond States. Über die Grenzen von Staatlichkeit“ Eintritt frei!
Die Kurator*innen (Dr. Claudia Emmert, Jürgen Bleibler, Ina Neddermeyer, Caroline Wind und Felix Banzhaf) sind anwesend und stehen für Fragen bereit.

22. Januar 2021 – 6. Juni 2021

Unsere Gegenwart ist geprägt durch Widersprüche: Grenzen lösen sich auf und werden zugleich neu errichtet. Nationalstaaten verlieren zugunsten supranationaler Organisationen an Bedeutung und gleichzeitig erstarkt der Nationalismus. Die Ausstellung widmet sich diesen gegenläufigen Entwicklungen und fragt anhand der drei konstituierenden Merkmale – Staatsgebiet, Staatsbürgerschaft und Staatsgewalt – nach der aktuellen und zukünftigen Bedeutung des Staates.

International renommierte künstlerische Positionen reflektieren Fantasien und Realitäten einer Staatskrise bis hin zum Staatsverfall, die sich zwischen Dystopie und Utopie bewegen. Angefangen bei rechtslibertären Ideologien, die in der Überwindung des Staates die Verwirklichung ultimativer Freiheit sehen, bis hin zur Idee einer flexiblen Staatsbürgerschaft, die sich an Abo‐ bzw. Streaming‐Portalen orientiert. Die Ausstellung wirft aber auch einen Blick auf diejenigen, die sich auf einen Zusammenbruch der staatlichen Ordnung vorbereiten: Anhänger*innen von Verschwörungserzählungen und Prepper, die Nahrung, Medikamente und Waffen horten, um für den Tag X gewappnet zu sein.

Gezeigt wird die interdisziplinäre Ausstellung im Zeppelin Museum in Friedrichshafen am Bodensee.

Ein besonderer Ort, der in doppelter Hinsicht das Ausstellungsthema aufgreift. Der Bodensee ist internationales Grenzgewässer, das Deutschland, Österreich und die Schweiz verbindet. Der genaue Grenzverlauf ist jedoch bis heute ungeklärt. Auch der Blick von oben, der durch die Luftschifffahrt und Flugzeuge möglich ist, relativiert Grenzen und reflektiert damit auch Konzepte von Staatlichkeit.

Künstler*innen: Nevin Aladağ, James Bridle, Simon Denny, Vera Drebusch & Florian Egermann, Forensic Oceanography / Forensic Architecture, Jacob Hurwitz‐Goodman & Daniel Keller, Christopher Kulendran Thomas, Peng! Kollektiv, Henrike Naumann, Jonas Staal

Freitag, 22.1.

15 Uhr: Lehrer*innenforbildung zur Ausstellung „Beyond States. Über die Grenzen von Staatlichkeit“

Kostenlos. Teilnehmer*innenzahl begrenzt. Anmeldung bis Do., 22.1., 14 Uhr, erforderlich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801-25

Sonntag, 24.1.,
14 Uhr: Führung „Technik und Kunst im Überblick“

Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppelin-Passagier im Jahr 1936 fühlen? Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Sie natürlich auch. Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs.
In unserer Kunstabteilung zeigen wir Ihnen die Ausstellung „Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand“.
Öffentliche Führung. Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.
Anmeldung bis Freitag 12 Uhr erforderlich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801-25

15 Uhr: Führung Beyond States. Über die Grenzen von Staatlichkeit
Ist der Staat Schutzraum oder Gefahrenzone? Hamsterkäufe im Supermarkt, Notfalllisten, Katastrophenschutz und Pandemiepläne: Das „Preppen“ ist zurzeit aktueller denn je, gleichzeitig wird die Schutzfunktion des Staates und damit auch die Thematik der Staatsgrenzen diskutiert. Einige Grenzen sind offen und passierbar, andere umstritten, viele strengstens bewacht.

Öffentliche Führung. Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.
Anmeldung bis Freitag 12 Uhr erforderlich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801-25

Donnerstag, 28.1.,

19 Uhr: OPEN HOUSE! ARTIST LECTURE von Simon Denny
Dieses Gespräch findet in englischer Sprache statt. Live auf debatorial.de

Freitag 29.1.,

10 – 16.30 Uhr Digital: FORSCHUNGSTAG Beyond Borders
Link zur Veranstaltung finden Sie vorab auf unserer Homepage

10 Uhr: Begrüßung
Dr. Claudia Emmert, Direktorin Zeppelin Museum

10.15 – 12.45 Uhr: Grenzen der Zukunft mit
Dr. Götz Hermann, Institut für Medienwissenschaften, Universität Paderborn
Dr. Katarzyna Stoklosa, Centre for Border Region Studies, University of Southern Denmark
Dr. Peter Ulrich, Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION
Moderation: Dr. Beate Caesar, Technische Universität Kaiserslautern

12.45 – 13.15 Uhr: Live-Screening
Forensic Oceanography: Mare Clausum (2018)
Hinweis: Dieser Film ist in englischer Sprache und nicht untertitelt.

13.15 – 14.30 Uhr: Live-Führung
Live-Führung durch die Ausstellung Beyond States. Über die Grenzen von Staatlichkeit mit den Kurator*innen Jürgen Bleibler und Ina Neddermeyer

14.30 – 15 Uhr: Live-Screening
Jonas Staal: xxx

15 – 16.30 Uhr: Artist Talk
Jonas Staal
im Gespräch mit dem Club of International Politics e.V. und Ina Neddermeyer, Kuratorin und Leiterin der Abteilung Kunst
Hinweis: Dieses Gespräch findet in englischer Sprache statt.

Sonntag, 31.1.,

14 Uhr: Führung „Technik und Kunst im Überblick“
Möchten Sie sich einmal wie ein Zeppelin-Passagier im Jahr 1936 fühlen? Bei dem geführten Rundgang durch das Museum steigen Sie über ein Fallreep in die rekonstruierten Passagierräume der LZ 129 Hindenburg und erkunden den Zeppelin. Alles was man zur Geschichte und zur Technik der Luftschiffe wissen muss, erfahren Sie natürlich auch. Die historischen Hintergründe zur Zeit der großen Luftschiffe sind ein weiteres Thema des Rundgangs.
In unserer Kunstabteilung zeigen wir Ihnen die Ausstellung „Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand“.
Öffentliche Führung. Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.
Anmeldung bis Freitag 12 Uhr erforderlich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801-25

15 Uhr: Führung „Beyond States. Über die Grenzen von Staatlichkeit“
Öffentliche Führung. Kosten (zzgl. Eintritt): 1 Euro pro Person. Kinder bis 16 Jahre frei.
Anmeldung bis Freitag 12 Uhr erforderlich unter anmeldung@zeppelin-museum.de oder 07541 – 3801-25

Informationen:

Zeppelin Museum Friedrichshafen I Seestr. 22 I 88045 Friedrichshafen
Direktorin: Dr. Claudia Emmert
Tel: 07541 – 3801 – 0 I www.zeppelin-museum.de

Die Corona Schutzmaßnahmen werden im Haus eingehalten. Da nur eine bestimmte Anzahl Personen gleichzeitig im Museum sein dürfen, um den Mindestabstand einzuhalten, ist es möglich, online Zeittickets zu kaufen unter https://zeppelin-museum.ticketfritz.de/de/Shop/ Natürlich können Tickets auch direkt an der Kasse gekauft werden. Das Museum darf nur mit Maske besucht werden (Pflicht ab 7 Jahre), welche mitgebracht oder vor Ort erworben werden kann. Ausreichend Desinfektionsmittel ist vorhanden und Spritzschutz wurde angebracht.

Da keine Audioguides ausgegeben werden dürfen, ermöglichen QR Codes in den Ausstellungen einen Rundgang mit dem eigenen Smartphone. Virtuelle Führungen, Hintergrundinformationen und spezielle Angebote für Kinder können damit abgerufen werden. Das während der Schließung stark erweiterte Onlineprogramm (Liveführungen, Leseempfehlungen, Basteltipps, Podcasts etc.) bleibt selbstverständlich bestehen, immer zu finden auf der Homepage unter https://www.zeppelin-museum.de/de/digitales/mediathek.

Führungen sind in den baden-württembergischen Museen in Kleingruppen wieder gestattet. Die Gruppengröße darf 10 Personen nicht überschreiten, d.h. maximal 9 Besucher*innen und ein Guide sind zulässig. Es gilt die allgemeine Maskenpflicht. Die Abstandsregelungen von mindestens 1,5 m müssen auch innerhalb dieser Gruppen und gegenüber Anderen eingehalten werden. Das Zeppelin Museum wird vorerst nur buchbare Führungen anbieten, bitte kontaktieren Sie uns über anmeldung@zeppelin-museum.de.

Aufgrund der Corona Schutzmaßnahmen kann es zu kurzfristigen Änderungen kommen.

Alle aktuellen Änderungen sowie Informationen zu Führungen und anderen Angeboten sind online auf www.zeppelin-museum.de zu finden.

Bildnachweis: James Bridle, Citizen Ex, 2015 © James Bridle.jpg

 

Presse Zeppelin Museum:
Simone Lipski | lipski@zeppelin-museum.de | Tel.: +49 (0) 7541 – 3801 21

(Visited 16 times, 1 visits today)