5.6.–4.9.2022
Gustav-Lübcke-Museum


Noch immer wurde das künstlerische Lebenswerk Hans Kaisers (1914–1982) nicht erschöpfend untersucht, dabei stellt dieses einen schillernden Fleck in der Geschichte der Kunst dar. Markant und dennoch uneindeutig erscheinen die Werke des westfälischen Künstlers. Obgleich sich zahlreiche seiner Werke im Spektrum der informellen Kunst verorten lassen, läge man falsch damit zu glauben, seine Kunst entspränge dem Zufälligen.

Als Abschluss des Forschungsprojektes zum Nachlass Hans Kaisers eröffnet die Studioausstellung „Hans Kaiser: Im Dazwischen“ am 5. Juni. Insbesondere die Verbindungen zwischen dem Früh- und Spätwerk des westfälischen Künstlers werden darin beleuchtet. Strukturiert wird die Ausstellung durch vier große Themen: Abstraktion, Raum, Zeichen und Zeit. Durch die Gegenüberstellung von frühen und späten Werken Kaisers wird das Augenmerk auf wiederkehrende Elemente, Motive und Darstellungsformen in seinem Œuvre gelegt. Nicht zuletzt die theoretischen Hintergründe seiner Kunst können so zum Ausdruck gelangen. Kaisers Werke resultieren aus der immerwährenden Neukonfiguration von Verknüpfungen und Kausalitäten, die so unzählige Varianten von Wirklichkeit hervorbringen.

Vermittlungsprogramm für Schulen & Kitas

Zur Ausstellung bietet das Gustav-Lübcke-Museum Gespräche mit anschließenden Aquarell-Workshops für unterschiedliche Altersgruppen an. Inspiriert von den Werken des bedeutenden Soester Künstlers, der auch überregional tätig war, entstehen in der Museumswerkstatt Landschaften, freie Farbkompositionen oder abstrakte Schriftbilder, die kalligraphische Elemente enthalten.

Kitas: Farbträume – Kreativer Malspaß für Kinder 

Schulen 1.-5. Jahrgang: Fließende Landschaften – Wiesen und Wälder in Aquarell

Schulen 6.-10. Jahrgang: Schriftbilder – Dialoge zwischen Schrift und Bild

Anmeldungen an:

Daniela Krellmann: Mo. bis Mi. (8.00-13.00 Uhr) 02381 17-5711
Sandra Brepohl: Mo. bis Fr. (8.00-12.00 Uhr) 02381 17-5701
museumspaedagogik@Stadt.Hamm.de

Publikation

„Hans Kaiser – Wirklichkeiten“

Die Sammlung im Gustav-Lübcke-Museum

Ziel der Publikation ist es, Aufmerksamkeit auf die komplexen theoretischen Hintergründe von Hans Kaisers Kunst zu lenken. Nicht zuletzt die Ambivalenz zwischen einer Bestimmt- und Unbestimmtheit von Zeichen kann als wesentliche Grundlage von Kaisers Kunstschaffen begriffen werden.

herausgegeben von Lena Demary, Gustav-Lübcke-Museum, Hamm
Beiträge von Lena Demary, Reinhard Köpf, Diana Lenz-Weber, Ulf Sölter, Hannah Steinmetz
128 Seiten
mit ca. 100 farbigen und s/w Abb.
29,0 cm x 22,0 cm
Softcover
Deutsch
Erscheinungsdatum: 05.06.2022 (Wienand)
ISBN 978-3-86832-644-4

Link:

Wienand Verlag | Lena Demary, Gustav-Lübcke-Museum, Hamm, Reinhard Köpf, Diana Lenz-Weber, Ulf Sölter, Hannah Steinmetz: Hans Kaiser: Wirklichkeiten. Die Sammlung im Gustav-Lübcke-Museum (wienand-verlag.de)

Bildnachweis: Hans Kaiser, Begegnung mit einem Koreaner


Gustav-Lübcke-Museum
Neue Bahnhofstr. 9
59065 Hamm
02381 17-5714
museum-hamm.de

(Visited 48 times, 1 visits today)